Upgrade to Pro — share decks privately, control downloads, hide ads and more …

Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug der angewandten Musikpsychologie

Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug der angewandten Musikpsychologie

Lepa, Steffen; Lindau, Alexander (2014): "Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug der angewandten Musikpsychologie", Beitrag zur
30. Jahrestagung der DGM "Angewandte Musikpsychologie", Erlangen

724ec4ba746d1411fe8600b4d533a8d9?s=128

Dr. Alexander Lindau

September 12, 2014
Tweet

More Decks by Dr. Alexander Lindau

Other Decks in Science

Transcript

  1. Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug der angewandten Musikpsychologie Steffen Lepa

    Alexander Lindau Fachgebiet Audiokommunikation Technische Universität Berlin DFG Schwerpunktprogramm MEDIATISIERTE WELTEN 20 min. Präsentation für die Tagung „Angewandte Musikpsychologie“ 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie e. V. Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS Erlangen, 12.-14. September 2014 1
  2. I. WAS IST, WAS SOLL, WAS KANN DYNAMISCHE BINAURALSYNTHESE? 2

  3. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Møller, H. (1992): "Fundamentals of Binaural Technology", in: Applied Acoustics, 36(3‐4): 171‐218 ‚Theorem‘ der Binauraltechnik ƒ Schalldruckverläufe an Trommelfellen bestimmen das Hörereignis ƒ Technische Reproduzierbarkeit der Ohrsignale gewährt: ¾ Synthese des Eindrucks beliebiger Schallfelder ¾ Hohe Realitätsnähe ¾ Geringen Aufwand 3
  4. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Forschungsfragen: Raumakustik und Musikrezeption 4
  5. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Forschungsfragen: Raumakustik und Aufführung Schärer Kalkandjiev, Z.; Weinzierl, S. (2013): "The Influence of Room Acoustics on Solo Music Performance: An Empirical Case Study“, In: Acta Acustica united with Acustica, 99(3): 433‐441 5
  6. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Forschungsfragen: Wiedergabemedium und emotionaler Ausdruck (im Anschluss) © Auro Technologies Lepa, S.; Weinzierl, S.; Maempel, H.‐J.; Ungeheuer, E. (2014): “Emotional Impact of Different Forms of Spatialization in Everyday Mediatized Music Listening: Placebo or Technology Effects?”, In: Proc. of the 136th AES Convention, preprint no. 9024 6
  7. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Forschungsfragen: Medium vs. Live‐Konzert (Talk morgen) © Auro Technologies Horn, M.; Lindau, A.; Maempel, H.J.; Weinzierl, S. (2014): “Livekonzert und Medienmusik: Eine immersive optoakustische Simulationsumgebung für eine wahrnehmungspsychologische Vergleichsstudie.”, Vortrag zur 30. Jahrestagung der Dt. Ges. f. Musikpsych., Erlangen 7
  8. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Die Technologie der Binauralsynthese BRIR-Messung Filterung Audiosignale BRIR- Daten- satz head tracking Wiedergabe Zeit- variante Filterung 10
  9. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Stand der Technik • Minimal notwendige Winkelauflösung 11
  10. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Stand der Technik • Minimal notwendige Winkelauflösung • Maximal tolerierbare Latenz 11
  11. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Stand der Technik • Minimal notwendige Winkelauflösung • Maximal tolerierbare Latenz • Optimale Filterverfahren für Kopfhörer 11
  12. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Stand der Technik • Minimal notwendige Winkelauflösung • Maximal tolerierbare Latenz • Optimale Filterverfahren für Kopfhörer • Unhörbare Überblendungen 11
  13. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Stand der Technik • Minimal notwendige Winkelauflösung • Maximal tolerierbare Latenz • Optimale Filterverfahren für Kopfhörer • Unhörbare Überblendungen • Optimaler Kopfhörer 11
  14. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Stand der Technik • Minimal notwendige Winkelauflösung • Maximal tolerierbare Latenz • Optimale Filterverfahren für Kopfhörer • Unhörbare Überblendungen • Optimaler Kopfhörer • Vereinfachte Nachhallsimulation 11
  15. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Stand der Technik • Minimal notwendige Winkelauflösung • Maximal tolerierbare Latenz • Optimale Filterverfahren für Kopfhörer • Unhörbare Überblendungen • Optimaler Kopfhörer • Vereinfachte Nachhallsimulation • Individualisierung des Ohrabstands 11
  16. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Stand der Technik • Minimal notwendige Winkelauflösung • Maximal tolerierbare Latenz • Optimale Filterverfahren für Kopfhörer • Unhörbare Überblendungen • Optimaler Kopfhörer • Vereinfachte Nachhallsimulation • Individualisierung des Ohrabstands Lindau, Alexander (2014): Binaural Resynthesis of Acoustical Environments. Technology and Perceptual Evaluation. doct. diss., Berlin: epubli GmbH Lindau, Alexander (2014): Binaural Resynthesis of Acoustical Environments. Technology and Perceptual Evaluation. doct. diss., Berlin: epubli GmbH 11
  17. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Perzeptive Evaluation der Binauralsynthese Authentisch: „Eine Simulation die nicht von einem gegebenen Vergleichsstimulus unterschieden werden kann.“ Brinkmann, F.; Lindau, A.; Vrhovnik, M.; Weinzierl, S. (2014): “Assessing the Authenticity of Individual Dynamic Binaural Synthesis”, in: Proceedings of the EAA Joint Auralization and Ambisonics Symposium, Berlin, pp. 62‐68 12
  18. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Perzeptive Evaluation der Binauralsynthese Authentisch: „Eine Simulation die nicht von einem gegebenen Vergleichsstimulus unterschieden werden kann.“ Brinkmann, F.; Lindau, A.; Vrhovnik, M.; Weinzierl, S. (2014): “Assessing the Authenticity of Individual Dynamic Binaural Synthesis”, in: Proceedings of the EAA Joint Auralization and Ambisonics Symposium, Berlin, pp. 62‐68 12
  19. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Perzeptive Evaluation der Binauralsynthese Authentisch: „Eine Simulation die nicht von einem gegebenen Vergleichsstimulus unterschieden werden kann.“ Brinkmann, F.; Lindau, A.; Vrhovnik, M.; Weinzierl, S. (2014): “Assessing the Authenticity of Individual Dynamic Binaural Synthesis”, in: Proceedings of the EAA Joint Auralization and Ambisonics Symposium, Berlin, pp. 62‐68 ! 13
  20. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Perzeptive Evaluation der Binauralsynthese Authentisch: „Eine Simulation die nicht von einem gegebenen Vergleichsstimulus unterschieden werden kann.“ Plausibel: „Eine Simulation die nicht von der Erwartung an ein entsprechendes reales Ereignis unterschieden werden kann.“ Lindau, A.; Weinzierl, S. (2012): “Assessing the Plausibility of Virtual Acoustic Environments”, in: Acta Acustica united with Acustica, 98(5): 804‐810 Brinkmann, F.; Lindau, A.; Vrhovnik, M.; Weinzierl, S. (2014): “Assessing the Authenticity of Individual Dynamic Binaural Synthesis”, in: Proceedings of the EAA Joint Auralization and Ambisonics Symposium, Berlin, pp. 62‐68 ! 13
  21. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Perzeptive Evaluation der Binauralsynthese Authentisch: „Eine Simulation die nicht von einem gegebenen Vergleichsstimulus unterschieden werden kann.“ Plausibel: „Eine Simulation die nicht von der Erwartung an ein entsprechendes reales Ereignis unterschieden werden kann.“ Lindau, A.; Weinzierl, S. (2012): “Assessing the Plausibility of Virtual Acoustic Environments”, in: Acta Acustica united with Acustica, 98(5): 804‐810 Brinkmann, F.; Lindau, A.; Vrhovnik, M.; Weinzierl, S. (2014): “Assessing the Authenticity of Individual Dynamic Binaural Synthesis”, in: Proceedings of the EAA Joint Auralization and Ambisonics Symposium, Berlin, pp. 62‐68 ! 13
  22. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Perzeptive Evaluation der Binauralsynthese Authentisch: „Eine Simulation die nicht von einem gegebenen Vergleichsstimulus unterschieden werden kann.“ Plausibel: „Eine Simulation die nicht von der Erwartung an ein entsprechendes reales Ereignis unterschieden werden kann.“ Lindau, A.; Weinzierl, S. (2012): “Assessing the Plausibility of Virtual Acoustic Environments”, in: Acta Acustica united with Acustica, 98(5): 804‐810 Brinkmann, F.; Lindau, A.; Vrhovnik, M.; Weinzierl, S. (2014): “Assessing the Authenticity of Individual Dynamic Binaural Synthesis”, in: Proceedings of the EAA Joint Auralization and Ambisonics Symposium, Berlin, pp. 62‐68 ! ? 15
  23. II. ANWENDUNGSBEISPIEL: EMOTIONALER MUSIKAUSDRUCK 16

  24. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Projekthintergrund und Forschungsfrage • LOE‐Exzellenzclusterprojekt (TU Berlin 2010‐2012): „Medium und Emotion - Zur emotionalen Wirkung von Musik in verschiedenen medialen Rezeptionssituationen“ 17
  25. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Projekthintergrund und Forschungsfrage • LOE‐Exzellenzclusterprojekt (TU Berlin 2010‐2012): „Medium und Emotion - Zur emotionalen Wirkung von Musik in verschiedenen medialen Rezeptionssituationen“ • Argumente für akustikbezogene „Technologieeffekte“ auf emotionalen Ausdruck: – Veränderung ursprünglicher expressiver „akustischer Cues“ der Musik (Juslin 2000) – Einführung zusätzlicher expressiver „Medien‐Cues“ (z. B. „Grammophon Nostalgie“) 17
  26. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Projekthintergrund und Forschungsfrage • LOE‐Exzellenzclusterprojekt (TU Berlin 2010‐2012): „Medium und Emotion - Zur emotionalen Wirkung von Musik in verschiedenen medialen Rezeptionssituationen“ • Argumente für akustikbezogene „Technologieeffekte“ auf emotionalen Ausdruck: – Veränderung ursprünglicher expressiver „akustischer Cues“ der Musik (Juslin 2000) – Einführung zusätzlicher expressiver „Medien‐Cues“ (z. B. „Grammophon Nostalgie“) • Gegenargumente: – medienbedingte Veränderungen der Klangmorphologie zu gering um relevant zu sein – Emotionaler Ausdruck von Musik vorwiegend symbolisch kommuniziert – Technologieeffekte existieren, aber beziehen sich eher auf non‐akustische Aspekte (Qualitätserwartungen, Stil/Mode, Mobilität, Komfort, Sozialität, „Cocooning“, … ) 17
  27. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Projekthintergrund und Forschungsfrage • LOE‐Exzellenzclusterprojekt (TU Berlin 2010‐2012): „Medium und Emotion - Zur emotionalen Wirkung von Musik in verschiedenen medialen Rezeptionssituationen“ • Argumente für akustikbezogene „Technologieeffekte“ auf emotionalen Ausdruck: – Veränderung ursprünglicher expressiver „akustischer Cues“ der Musik (Juslin 2000) – Einführung zusätzlicher expressiver „Medien‐Cues“ (z. B. „Grammophon Nostalgie“) • Gegenargumente: – medienbedingte Veränderungen der Klangmorphologie zu gering um relevant zu sein – Emotionaler Ausdruck von Musik vorwiegend symbolisch kommuniziert – Technologieeffekte existieren, aber beziehen sich eher auf non‐akustische Aspekte (Qualitätserwartungen, Stil/Mode, Mobilität, Komfort, Sozialität, „Cocooning“, … ) • Forschungsstrategie: – Teste einzelnen akustischen Faktor mit Bedeutung fürs Alltagshören, hier: Spatialisierungstyp – Vergleiche mit bekanntem, nicht‐akustischen Technologieeffekt, hier: Qualitätserwartung • Untersuchte Hypothesen: Spatialisierungstyp & technologiebezogene Qualitätserwartungen verändern unabhängig voneinander den empfundenen emotionalen Ausdruck von Musik 17
  28. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Experimentelles Design • 3 x 2 Between‐Subjects‐Design mit Messwiederholung (4), Multilevel‐SEM‐Analyse: – UVs: Spatialisierungstyp (3) x Qualitätserwartung (2) – Kovariaten: Alter, Geschlecht, Bildung, deutsche PANAS, deutsche Need for Affect – AVs: Empfundener Emotionaler Ausdruck (4 latente Faktoren) – Messwiederh. (4x) Räumliche Präsenzempf. (adapt. MEC‐SPQ) (2 latente Faktoren) – 1 x am Ende • Sample: 306 Musikhörer aus Berlin (selbstrekrutiert, soziodemographisch geschichtet) 18
  29. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Experimentelles Design • 3 x 2 Between‐Subjects‐Design mit Messwiederholung (4), Multilevel‐SEM‐Analyse: – UVs: Spatialisierungstyp (3) x Qualitätserwartung (2) – Kovariaten: Alter, Geschlecht, Bildung, deutsche PANAS, deutsche Need for Affect – AVs: Empfundener Emotionaler Ausdruck (4 latente Faktoren) – Messwiederh. (4x) Räumliche Präsenzempf. (adapt. MEC‐SPQ) (2 latente Faktoren) – 1 x am Ende • Sample: 306 Musikhörer aus Berlin (selbstrekrutiert, soziodemographisch geschichtet) • Musikalische Stimuli (quasi‐nachhallfreie Einzelspuraufnahmen) 1. Paul Gautier Quartet: „Contredanse“ (4:26m) – Lebhaftes Latin Jazz Stück 2. Nick Drake: „River Man“ (4:23m) – Trauriger Pop Song 3. Richard Strauss / Wiener Philharmoniker: „Annen Polka“ (4:31m) – Fröhliches Klassik‐Stück 4. Gustav Mahler / Cleveland Orchestra: „10. Sinfonie, 1. Satz“ (7:42m) – Dramatisches Klassik‐Stück • Treatment‐Realisierung: – Spatialisierungstyp: Binaural simuliert (Abmischung durch Tonmeister) (“Stereo-Kopfhörer”, “Stereoanlage im Wohnzimmer”, “Live-Aufführung im Konzertsaal”) – Quality Expectation: Durch zusätzliche Instruktion im Experiment („Sie werden die Musik heute mit einer neuentwickelten, räumlichen Wiedergabetechnik hören, achten Sie bitte darum darauf, ob Ihnen beim Klang etwas Besonderes auffällt!“) 18
  30. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ 3 prototypische Varianten der Musikspatialisierung 19
  31. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ 3 prototypische Varianten der Musikspatialisierung „Stereo-Kopfhörer“ (ITD, ILD, monaurale räumliche Cues) 19
  32. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ „Stereoanlage im Wohnzimmer“ (+ Spectral Cues + Bewegungs-Cues) 3 prototypische Varianten der Musikspatialisierung „Stereo-Kopfhörer“ (ITD, ILD, monaurale räumliche Cues) 19
  33. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ „Stereoanlage im Wohnzimmer“ (+ Spectral Cues + Bewegungs-Cues) 3 prototypische Varianten der Musikspatialisierung „Stereo-Kopfhörer“ (ITD, ILD, monaurale räumliche Cues) „immersive Konzertsaal-Simulation“ (+ Spectral Cues + Bewegungs-Cues + ‚Räumliche Detailtreue‘) 19
  34. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ „Stereoanlage im Wohnzimmer“ (+ Spectral Cues + Bewegungs-Cues) 3 prototypische Varianten der Musikspatialisierung „Stereo-Kopfhörer“ (ITD, ILD, monaurale räumliche Cues) „immersive Konzertsaal-Simulation“ (+ Spectral Cues + Bewegungs-Cues + ‚Räumliche Detailtreue‘) 19
  35. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Messung 1: Empfundener Emotionaler Ausdruck • 15 Items nach dem Hören jedes Musikstücks, in Form einer 5‐stufigen Likert‐Skala: „Bitte geben Sie an, in welchem Ausmaß das gehörte Musikstück die folgenden Emotionen ausgedrückt hat:“ • Eigenes Instrument mit angenommener latenter 4‐Faktoren‐Struktur: • Soll die 4 Quadranten des „Emotional Circumplex“ (Russel 1980) repräsentieren − Faktor 1: „Freude & Feierlichkeit“: • Freude • Feierlichkeit • Humor − Faktor 2: „Liebe & Begehren“: • Liebe • Zärtlichkeit • Hoffnung • Begehren − Faktor 3: „Trauer & Schmerz“: • Traurigkeit • Enttäuschung • Bedauern • Schmerz − Factor 4: „Ärger & Anspannung“: • Ärger • Empörung • Verwirrung • Anspannung 20
  36. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Messung 2: Räumliches Präsenzempfinden • 7 Items am Ende des Experiments, in Form einer 5‐stufigen Likert‐Skala: „Bitte geben Sie an, inwiefern Sie den folgenden Aussagen über den Höreindruck zustimmen:“ • Adaption des dt. MEC‐SPQ (Wirth et al. 2008) für immersive Musikdarbietungen: – Faktor 1: „Selbstlokalisation“ (SPSL): • Ich hatte das Gefühl, mitten im klanglichen Geschehen zu sein, anstatt es nur von außen zu verfolgen. (1) • Ich habe mich selbst als Teil des dargestellten Klangraums empfunden. (3) • Es war, als ob sich mein eigentlicher Standort in die dargebotene Klangumgebung verlagert hätte. (9) • Ich hatte den Eindruck, dass ich in das Gehörte hinein tauchen konnte. (16) – Faktor 2: „Handlungsmöglichkeiten“ (SPPA): • Es kam mir so vor, als hätte ich mich den Instrumenten problemlos nähern können. (4) • Ich hatte den Eindruck, nach den Instrumenten greifen zu können, so plastisch wirkten sie. (6) • Die Klänge der Instrumente wirkten so real auf mich, als ob ich hätte hingehen und darauf spielen können. (8) • Ich hatte das Gefühl, um die Musiker herum gehen zu können. (10) • Eingesetzt als „Treatment‐Check“: – Werden Unterschiede in der Spatialisierung überhaupt wahrgenommen? – Wirkt sich die relativ kleine Instruktions‐Manipulation auch aufs Präsenzempfinden aus ? 21
  37. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisse 1: Räumliches Präsenzempfinden 22
  38. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisse 1: Räumliches Präsenzempfinden ‐0,5 ‐0,25 0 0,25 0,5 Kopfhörer Stereoanlage Livekonzert Räumliches Präsenzempfinden (SPSL) (Geschätzte Gruppenmittelwerte, Z‐stand.) Qualitätserwartung keine Instruktion 22
  39. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisse 2 – Level 1 („Stück“): Emotionaler Ausdruck 23
  40. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisse 2 – Level 1 („Stück“): Emotionaler Ausdruck ‐2,5 ‐2,0 ‐1,5 ‐1,0 ‐0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 Contredanse River Man Annen Polka Mahler Empfundener emotionaler Ausdruck der Musik (Geschätzte Mittelwerte nach Stimulus) Freude Liebe Trauer Ärger MANOVA mit Messwiederholung (Kovariaten: NFA, PANAS, SD): Vergleich der Faktormittelwerte entlang der Musikstücke (fettgedruckt: mit p < 0,05 signifikante Unterschiede) Stimulus Ausdrucksfaktor MW (Z‐stand.) Contredanse Freude 0,000 Liebe 0,000 Trauer 0,000 Ärger 0,000 River Man Freude ‐1,882 Liebe 0,699 Trauer 1,793 Ärger ‐0,054 Annen Polka Freude 0,766 Liebe 0,258 Trauer ‐0,100 Ärger ‐0,142 Mahler 10. Freude ‐1,711 Liebe 0,549 Trauer 2,128 Ärger 0,661 23
  41. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisse 2 ‐ Level 2 („Medium“): Emotionaler Ausdruck 24
  42. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisse 2 ‐ Level 2 („Medium“): Emotionaler Ausdruck 24
  43. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisdiskussion 25
  44. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisdiskussion • Effekte der Instruktionsmanipulation – Deutliche Placebo‐Effekte auf die Präsenzwahrnehmung – Keinerlei Effekte auf den empfundenen Musikalischen Ausdruck Æ empfundener musikalischer Ausdruck nicht sensitiv für technische Qualitätserwartungen 25
  45. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisdiskussion • Effekte der Instruktionsmanipulation – Deutliche Placebo‐Effekte auf die Präsenzwahrnehmung – Keinerlei Effekte auf den empfundenen Musikalischen Ausdruck Æ empfundener musikalischer Ausdruck nicht sensitiv für technische Qualitätserwartungen • Effekte der Spatialisierung auf die Wahrnehmung räumlicher Präsenz – Keine Einflüsse der Spatialisierung auf den Präsenz‐Faktor „Handlungsmöglichkeiten“ Æ evtl. SPPA‐Itemkatalog nicht geeignet für immersive Musikwiedergabe? (ÆVP‐Feedback) – Signifikant unterschiedliche räumliche Präsenzempfindung (SPSL) nur in der Bedingung „Livekonzert“ Æ „Körper“+Bewegungs‐Cues und ‘räumliche Detailtreue ’ bedeutsam für Empfindung räumlicher Präsenz 25
  46. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisdiskussion • Effekte der Instruktionsmanipulation – Deutliche Placebo‐Effekte auf die Präsenzwahrnehmung – Keinerlei Effekte auf den empfundenen Musikalischen Ausdruck Æ empfundener musikalischer Ausdruck nicht sensitiv für technische Qualitätserwartungen • Effekte der Spatialisierung auf die Wahrnehmung räumlicher Präsenz – Keine Einflüsse der Spatialisierung auf den Präsenz‐Faktor „Handlungsmöglichkeiten“ Æ evtl. SPPA‐Itemkatalog nicht geeignet für immersive Musikwiedergabe? (ÆVP‐Feedback) – Signifikant unterschiedliche räumliche Präsenzempfindung (SPSL) nur in der Bedingung „Livekonzert“ Æ „Körper“+Bewegungs‐Cues und ‘räumliche Detailtreue ’ bedeutsam für Empfindung räumlicher Präsenz • Effekte der Spatialisierung auf den empfundenen musikalischen Ausdruck – Treatment intensivierte die Empfindung nahezu aller Dimensionen musikalischen Ausdrucks Æ „Körper“+Bewegungs‐Cues intensivieren empfunden Ausdruck nahezu unabhängig vom Emotionstyp 25
  47. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Ergebnisdiskussion • Effekte der Instruktionsmanipulation – Deutliche Placebo‐Effekte auf die Präsenzwahrnehmung – Keinerlei Effekte auf den empfundenen Musikalischen Ausdruck Æ empfundener musikalischer Ausdruck nicht sensitiv für technische Qualitätserwartungen • Effekte der Spatialisierung auf die Wahrnehmung räumlicher Präsenz – Keine Einflüsse der Spatialisierung auf den Präsenz‐Faktor „Handlungsmöglichkeiten“ Æ evtl. SPPA‐Itemkatalog nicht geeignet für immersive Musikwiedergabe? (ÆVP‐Feedback) – Signifikant unterschiedliche räumliche Präsenzempfindung (SPSL) nur in der Bedingung „Livekonzert“ Æ „Körper“+Bewegungs‐Cues und ‘räumliche Detailtreue ’ bedeutsam für Empfindung räumlicher Präsenz • Effekte der Spatialisierung auf den empfundenen musikalischen Ausdruck – Treatment intensivierte die Empfindung nahezu aller Dimensionen musikalischen Ausdrucks Æ „Körper“+Bewegungs‐Cues intensivieren empfunden Ausdruck nahezu unabhängig vom Emotionstyp – Keine substanziellen Unterschiede zwischen „Stereoanlage“ and „Livekonzert“ ‐ Bedingung Æ „Körper“+Bewegungs‐Cues bedeutsamer als ‘räumliche Detailtreue’ für Intensität musik. Ausdrucks • Schlussfolgerungen: Æ Das Medium ist die Botschaft! (zumindest im Hinblick auf akustische Spatialisierung) Æ Resultate deuten in Richtung der „Hypothese zusätzlicher Medien‐Cues” Æ Emotionen beim alltäglichen Musikhören eher eine Frage sensomotorischer Inklusion des verkörperten Subjekts als eine Frage räumlicher Detailtreue, trotz geringerer Präsenzempfindung (Æ Presence/Embodiment‐Debatte) 25
  48. III. ALLGEMEINE DISKUSSION 26

  49. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ Diskussion: Potentiale und Grenzen der Binauralsynthese als Werkzeug der Rezeptionsforschung • Contra – Labor vs. Feld – Geringere externe Validität: Medienunterschiede sind mehr als Schallfeldunterschiede! – Vergleichsweise aufwändige Stimulusproduktion 27
  50. “Angewandte Musikpsychologie” – 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie

    2014 S. Lepa & A. Lindau (TU Berlin): “Dynamische Binauralsynthese als methodisches Werkzeug“ • Pro Hohe interne Validität und Flexibilität: − Erlaubt akustische Resynthese nahezu beliebiger 1) akustisch‐medialer Wiedergabeverfahren, 2) nicht‐medialer, d.h. natürlicher Aufführungssituationen, 3) historischer, nur geplanter, rein artifizieller oder künstlerisch‐experimenteller akustischer Settings, sowie 4) mehrfach verschachtelter akusto‐medialer Übertragungsstrecken. − Instantaner akustischer Vergleich unter Dekonfundierung von 1) Quellort, Raumakustik, und Empfängerort, vom 2) musikalischem Inhalt, von spezifischen Aufführungen, sowie 3) von nicht‐auditiven Attributen, die spezifisch für Medien oder Aufführungssituationen sind (visuelle Anmutung, Nutzung/Haptik, Kontext). Diskussion: Potentiale und Grenzen der Binauralsynthese als Werkzeug der Rezeptionsforschung
  51. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! alexander.lindau@tu‐berlin.de steffen.lepa@tu‐berlin.de 29