Speaker Deck

nuqjatlh, cha’DIch (What does it mean, too? / Sekunde mal, wat soll’n dit heißen?)

by Gunnar Bittersmann

Published February 2, 2017 in Programming

Unter „semantischem Markup“ verstehen viele, die jeweils passenden HTML-Elemente einzusetzen. Diese beschreiben aber die Struktur, nicht den Inhalt einer Webseite.
Damit „verstehen“ Maschinen (bspw. Suchmaschinen) noch nicht, worum es auf der Seite geht. Dem kann man mit microformats, microdata, RDFa, Schema.org nachhelfen. Davon profitieren nicht nur Suchmaschinen; es werden auch andere Anwendungen gezeigt, die den Nutzern zugute kommen.
Achtung: Der Vortrag kann Spuren von klingonischen Flüchen enthalten.