Steinzeit war gestern! Die vielfältigen Wege der Cloud-nativen Evolution

Steinzeit war gestern! Die vielfältigen Wege der Cloud-nativen Evolution

Enterprise-Anwendungen werden trotz SOA und Komponenten immer noch als Monolithen integriert, getestet und betrieben. Das kostet viel Zeit und steht agilen Geschäftsmodellen im Weg. Cloud-Technologie verspricht grenzenlose Skalierung, kurze Release-Zyklen, schnelle Deployments, Robustheit und Antifragilität. Kann man vorhandene Systeme mit vernünftigem Aufwand in Richtung Cloud entwickeln? Was bedeutet die Cloud für den Betrieb, was ändert sich für die Software-Entwicklung? Welche Risiken gibt es? Wir verraten es Ihnen.

Viele unserer Kunden sind in Aufbruchsstimmung. Sie beschäftigen sich mit Themen wie DevOps, Continuous Delivery, Microservices und Cloud-basierten Betriebsmodellen. Häufig werden wir mit der Frage konfrontiert, was man mit den zahlreichen Bestandssystemen machen soll. Muss man diese Systeme nun alle komplett neu bauen? Das ist sicherlich kein besonders ökonomischer und sinnvoller Weg in die Cloud. Dieser Vortrag berichtet aus der Praxis, wie wir bei zwei unserer Großkunden dabei geholfen haben, Hunderte (!) von Bestandsanwendungen industrialisiert in die Cloud zu migrieren und fit für die Zukunft zu machen. Wir sprechen nicht nur über die nötigen Veränderungen der Software-Architektur und Technik, sondern berichten auch über die nötigen Prozessveränderungen. #OOPMuc #qaware #CloudNativeNerd

621c01fce9f5f0c4e11abe0ec38e97c9?s=128

M.-Leander Reimer

February 07, 2018
Tweet