Einsatzmöglichkeiten der automatisierten Analyse von Artefakten und Metadaten aus Softwareprojekten zur Unterstützung der Wartbarkeitsoptimierung langlebiger Softwaresysteme

Einsatzmöglichkeiten der automatisierten Analyse von Artefakten und Metadaten aus Softwareprojekten zur Unterstützung der Wartbarkeitsoptimierung langlebiger Softwaresysteme

Entscheidern in Softwareunternehmen fehlen für eine wirtschaftlich sinnvolle Verbesserung der Wartbarkeit oft die geeigneten, handlungsunterstützenden Informationen zur Ableitung zielgerichteter Maßnahmen. Diese Arbeit versucht, durch die automatisierte Analyse von Softwaredaten (wie Quellcodedateien oder Fehlermeldungen) eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Optimierung der Wartbarkeit langlebiger Softwaresysteme zu schaffen.

Dies stellt sich jedoch als äußerst schwierig heraus. Kernprobleme stellen die unzuverlässige Datenbasis und die kontextabhängige Aussagekraft der gewonnenen Ergebnisse dar. Zusätzlich lassen sich aus der technischen Messung der Quellcodewartbarkeit auf Grund der Informationsflut keine wirtschaftlich sinnvollen Maßnahmen direkt ableiten.

Daher wird mit Hilfe der Softwaredatenanalyse der gesamte Quellcode in bewertbare Teilbereiche zusammengefasst, die es Entscheidern erlauben, situationsangemessene Maßnahmen zur Verbesserung der Wartbarkeit abzuleiten. Zudem können durch den eingeschränkten Betrachtungsraum die kontextabhängigen Ergebnisse sowie die zugrundeliegende Datenbasis manuell bewertet werden. Dadurch wird die faktenbasierte Priorisierung von Verbesserungsmaßnahmen unterstützt.

9f8d7084bb37f5cb2a72796918fc5d2f?s=128

Markus Harrer

May 24, 2015
Tweet