Mit Datenanalysen Probleme in der Entwicklung aufzeigen (JavaLand 2018)

Mit Datenanalysen Probleme in der Entwicklung aufzeigen (JavaLand 2018)

Als Entwickler spüren wir oft, wo in unserer Software der Schuh drückt. Aber ein Bauchgefühl allein reicht leider nicht aus. Es fehlt an soliden, nachvollziehbaren Argumenten, um an Projektbudgets für Verbesserungsmaßnahmen zu kommen. Hier können wir selbst nachhelfen: Jeder Schritt in der Entwicklung oder Verwendung von Software hinterlässt wertvolle, digitale Spuren. Diese Daten können durch geschickte Auswertungen Problemursachen in unserer Software für jeden klar und deutlich aufzeigen. Sind die Probleme und ihre Auswirkungen erst einmal bekannt, können Entwickler und Manager gemeinsam Lösungen mit einem passenden Aufwand-Nutzen-Verhältnis erarbeiten.

In meinem Vortrag stelle ich einen digitalen Notizbuchansatz für Datenanalysen in der Softwareentwicklung vor. Hiermit lässt sich unser Bauchgefühl Schritt für Schritt von Hypothesen über Auswertungen zu Erkenntnissen explizit ausdrücken. Ich zeige das Zusammenspiel von Open-Source-Analysewerkzeugen (wie jQAssistant, Jupyter, Pandas, D3) zur Untersuchung von Java-Anwendungen und deren Umgebung (Git, FindBugs, JaCoCo, Profiler, Logfiles etc.). Wir erzeugen Auswertungen zu Race-Conditions, Performance-Hotspots, Build-Breaker, Wissenslücken und wertlosen Codeteilen - von den Rohdaten bis zu managementtauglichen PowerPoint-Folien komplett automatisiert. Die Teilnehmer des Vortrags nehmen mit, wie sie ein unsicheres Bauchgefühl durch stichfeste Untersuchungen in belastbare Ergebnisse umwandeln können, um Budgets für gezielte Verbesserungsprojekte zu sichern.

9f8d7084bb37f5cb2a72796918fc5d2f?s=128

Markus Harrer

March 14, 2018
Tweet