Upgrade to Pro — share decks privately, control downloads, hide ads and more …

Auf der Suche nach neuen Regeln

3269a2e77bc6a0db0815d983d555a0ae?s=47 Jens Franke
March 26, 2012

Auf der Suche nach neuen Regeln

Vortrag auf der Beyond Tellerrand mobile 2011: http://mobile.beyondtellerrand.com/speakers_sessions.php#franke

3269a2e77bc6a0db0815d983d555a0ae?s=128

Jens Franke

March 26, 2012
Tweet

More Decks by Jens Franke

Other Decks in Design

Transcript

  1. Auf der Suche nach neuen Regeln Beyond Tellerrand mobile, 07.02.2011

  2. - Person - Status Quo des mobilen Sektors - aktuelle

    Lösungsansätze - Bausteine für eine gute User Experience - Blick über den Tellerrand - Credo AGENDA
  3. Zur Person - Senior Interactive Developer, Autor und Lehrbeauftragter -

    Kunden: adidas, Adobe, Beiersdorf, Coca-Cola, CondéNet, Daimler, DHL, Du bist Deutschland, Griesson de Beukelaer, Jägermeister, Leica Camera, Mercedes Benz, Nivea, Recom und Wacom - Agenturen: Scholz & Volkmer, Jung von Matt Neckar & Next, Neue Digitale, Syzygy, Neteye, Ogilvy, Intuity Media Lab, Heimoto und Datenwerk - Vorträge auf Konferenzen und Schulungen, u.a. für das ZDF, Scholz & Volkmer, Neue Digitale, Syzygy und Intuity Media Lab - Mehr als 30 Fachartikel, u.a. für die PAGE und die WEAVE, Schwerpunkte: neue Interaktionsformen und die dazu benötigten Werkzeuge für die Medienproduktion - seit sieben Semestern Lehrauftrag im Lehrgebiet "Interaktionsdesign", Schwerpunkte: "Multi-Touch", "Physical Computing" und "Generative Gestaltung", Betreuung von Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten
  4. Gerätepark

  5. Geräteklassen

  6. Geräteklassen - Desktop / Laptop / Netbooks - Tablets -

    Smart Phones - Feature Phones - TV - etc.
  7. Bildschirmauflösung

  8. Bildschirmauflösungen - alles von 96 x 65 bis 2.560 x

    1.600
  9. Nutzungskontext

  10. Nutzungskontext - als Werkzeug bei der Arbeit - im Freizeitbereich

    zusätzlich zum konsumieren von Inhalten - unterwegs außerdem als kurzer und direkter Helfer - Die Bereiche sind fließend und haben große Schnittmengen
  11. Interaktionsformen

  12. Interaktionsformen - Maus, Tastatur, Fernbedienungen etc. - Touch / Gesten

    - Sensoren
  13. Anzahl der Variationen steigt extrem an.

  14. Der Wunsch nach Reichweite.

  15. Lösungsszenarien

  16. Lösungsszenarien - native Apps für jede Plattform - Hybridlösungen mit

    PhoneGap & Co. - WebApps mit Werkzeugen à la Sencha Touch - Cross-Compiler Ansätze - Produkte à la Unity - mobile Webseiten
  17. Native Lösungen gelten als teuer.

  18. Wunsch: Möglichst viele Plattformen mit einer Entwicklung abdecken.

  19. Beobachtung: Kompromisse in der User Experience.

  20. Faktoren für eine gute User Experience, Originalgrafik von Peter Morville,

    Copyright 2004
  21. User Experience - Informationsarchitektur - Interaktionsdesign - Interfacedesign - die

    Summe aller Teile ist die User Experience
  22. Braun P3 von Dieter Rams

  23. These: Nur mit der entsprechenden User Experience kann man auch

    die definierten Businessziele erreichen.
  24. Folgerung: Werkzeuge nicht nur nach initialen Reichweiten auswählen, sondern auch

    im Hinblick auf eine nachhaltige User Experience.
  25. We could probably save 70% of our development budget by

    switching to a single, cross-platform client, but we would probably lose 80% of our users. (Phil Libin, CEO von Evernote in einem Interview mit Techcrunch)
  26. Relativierung: Per se ist die User Experience bei Cross-Plattform Lösungen

    nicht schlechter bzw. bei nativen Apps immer besser.
  27. Profiling

  28. Profiling - Definition der Bedürfnisse / Anforderungen - der Nutzungskontexte

    - technische Unterschiede / Möglichkeiten der Zielplattformen - Profiling im Bereich der Produktentwicklung als Vorbild für technisches Profiling nehmen.
  29. Bausteine für eine gute User Experience (im mobilen Bereich)

  30. Eine gute Informationsarchitektur orientiert sich an der vorhandenen Umgebung.

  31. Informationsarchitektur: Browser vs. OS - Browser: Bookmarks, Back-Button, E-Mail, Links

    via URLs -> komplexe Hierarchien sind möglich - OS: oft eine App für eine Aufgabe, flache Hierarchie
  32. Discover WebApp

  33. Verkehrte Welt: WebApps imitieren oft native Apps im Browser.

  34. Wir müssen uns mehr als Dialoggestalter zwischen Mensch und Maschine

    verstehen.
  35. Probleme im Interaktionsdesign (Auszug) - Klassiker: Mouse Over, Dropdowns &

    Co. - Genauigkeit der Interaktion (Maus vs. Touch) - fehlende Haptik von Touchoberflächen - altersbedingte Probleme mit Touchoberflächen - das Problem der rechten Hand - Feedback auf die Interaktion
  36. Interaktionsdesign iPod Nano

  37. Formulare sind ein wichtiger Eckpfeiler für die Interaktion.

  38. Emotionale & soziale Interaktionsgestaltung: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

  39. Instagram: einfach in Handhabung, emotionale Belohnungen und soziale Interaktionsgestaltung

  40. Informations Architects: http://www.informationarchitects.jp/en/ipad-scroll-or-card/

  41. Interfacedesign muss die Möglichkeiten klar und einladend kommunizieren.

  42. „Mobile First“ (Luke Wroblewski, Ex-Chief Design Architect bei Yahoo!)

  43. Achtung: Diese Aussage sagt nicht, dass danach lediglich adaptiert wird.

  44. Ein Interfacedesign für alle Geräteklassen ist immer ein Kompromiss.

  45. Eine neue Chance für die Lesbarkeit.

  46. Vergleich Daily vs. Readability (Daily-Screenshot aus dem Fontblog)

  47. Designtrends: farbenfroher, weniger Glossy-Effekte, Texturen, Retro, Text

  48. Blick über den Tellerrand der Informationsarchitektur, des Interaktions- und Interfacedesign.

  49. Die „Cloud“ als Werkzeug zur Verbesserung der User Experience verstehen.

  50. wunderlist – Cloud-Support als Helfer des Erfolges

  51. Ist Multi-Tasking wichtig für eine gute User Experience?

  52. Write for iPad ermöglicht fokussiertes Arbeiten

  53. Wir müssen mehr in Produkten und Diensten denken. Die Design-Disziplin

    „Service-Design“ wird uns dabei helfen.
  54. Ausblick & Credo

  55. Wir stehen noch am Anfang und wissen eher, was nicht

    funktioniert.
  56. Unser oberstes Ziel sollte immer die optimale Bereitstellung von Inhalten

    für die präferierten Geräte der Menschen sein. Nur dann können wir auch alle anderen gesteckten Ziele erreichen.
  57. Takk! E-Mail: contact@jensfranke.com Webseite: http://www.jensfranke.com Twitter: http://twitter.com/jensfranke NWOI: http://www.new-ways-of-interaction.com