Upgrade to Pro — share decks privately, control downloads, hide ads and more …

Buena Vista Culture Club – Von Pixeln und interaktiven Zeitreisen

mprove
November 30, 2023
150

Buena Vista Culture Club – Von Pixeln und interaktiven Zeitreisen

// German slides with English subtitles.
Es war einmal… in einem Land, lange vor der Smartphone-Zeit. Grüner Phosphor zauberte Texte und Bilder in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln auf den Schirm. Damals wurden die Paradigmen der graphischen Benutzungsschnittstellen (GUI) ersonnen, die im Prinzip bis heute unverändert die Desktop-UI-Welt prägen. Web und Mobile haben neue Dimensionen erschlossen, aber die Komplexität der Systeme führt auch zu einer gewissen Routine oder gar Stagnation bei der Weiterentwicklung der interaktiven Anwendungen. Es lohnt sich den Status Quo zu hinterfragen und das Concept an den jeweiligen Kontext und die Aufgabe anzupassen.

In den Magazinen der Bibliotheken werden weltweit kulturelle Schätze verwahrt, die es online zu erschließen gilt. Es stellt sich die konzeptuelle Frage nach der Art und Weise der Datenvisualisierung und nach den Tools, mit denen man durch Archiv-Räume und Zeitperioden reisen möchte. Bieten die etablierten Suchmachinen eine valide Vorlage für den Zugriff oder kann und sollte man nicht die Zeitreisemaschine an die Aufgaben und Daten anpassen, die man durchstöbern möchte? Im Vortrag werden einige Ansätze und Projekte vorgestellt, die Matthias im Rahmen des Chrono Research Lab realisiert hat.

Links und Refs auf https://mprove.de/script/23/hawk/

mprove

November 30, 2023
Tweet

Transcript

  1. Matthias Müller-Prove • HAWK Hildesheim • 30. November 2023 https://mprove.de/script/23/hawk/

    Von Pixeln und interaktiven Zeitreisen Buena Vista Culture Club with English subtitles
  2. Matthias Müller-Prove • HAWK Hildesheim • 30. November 2023 https://mprove.de/script/23/hawk/

    Von Pixeln und interaktiven Zeitreisen Buena Vista Culture Club On pixels and interactive time travel
  3. Es war einmal_ Mein Apple //e Apple Presents… Apple –

    Intro by Bruce “Tog” Tognazzini; Apple employee #63 https://archive.org/details/a2_Apple_Presents..._Apple_1982_Apple_PASCAL Once upon a time_
  4. Es war einmal_ Mein Apple //e Apple Presents… Apple –

    Intro by Bruce “Tog” Tognazzini Good! You found the ⮐ key…
  5. Es war einmal_ Mein Apple //e Apple Presents… Apple –

    Intro by Bruce “Tog” Tognazzini Ich hatte Einfluss auf das Geschehen auf dem Bildschirm. Wow!!! _ I could influence the content of the screen! Wow!!
  6. Es war einmal_ Mein Apple //e Apple Presents… Apple –

    Intro by Bruce “Tog” Tognazzini Interaktionsdesigner gestalten die Regeln nach denen sich Anwender durch den virtuellen Raum bewegen. Sie gestalten nützliche und verständliche Systeme mit einer hohen Usability und für eine positiven User Experience_ Interaction designer design the rules for the users how they can move and act inside the virtual space. They create useful and comprehensible systems with a good usability for a good UX.
  7. Informatik in der Schule Berechnung von Voyager-Swing-By Manövern Mehrkörperprobleme Jäger

    und Beute-Simulation und Apfelmännchen_ Computer science at school. Planet and probe trajectories, fox and rabbit simulations, Mandelbrot sets…
  8. Designphilosophie Zen Gärten Harmonie mit und in der Natur Eine

    gestaltete & sichere Umgebung cc-by-nc Patrick Vierthaler
  9. Tog says_ Since the 7th century the Japanese have been

    creating beautiful Zen gardens, environments of harmony designed to instill in their users a sense of serenity and peace. Rocks are are carefully arranged in odd-numbered groupings and sunk into the ground to give the illusion of age and stability. Waterfalls are tuned to create just the right burble and plop. Every tree and rock is thoughtfully placed in patterns that are at once random and yet teeming with order. frei nach Tog on Software Design, 1996
  10. https://mastodon.social/@docpop/111477704098189414 The Kei-tora Gardening Contest is an annual event put

    on by the Japan Federation of Landscape Contractors to see who can build the best-looking garden on the back of a Kei truck.
  11. »Kansei speakes to a totality of experience: colors, sounds, shapes,

    tactile sensations, and kinesthesia, as well as the personality and consistency of interactions. Where does kansei start? Not with the hardware. Not with the software either. Kansei starts with attitude, as does quality. The original Lisa team had it, and the Mac team after. All were dedicated to building a single, tightly integrated environment – a totality of experience.« Aber eigentlich spricht Tog hier über_ Tog on Software Design, 1996 (etwas gekürzt) In fact, Tog talks about_
  12. Don Normans erste Definition (1993) von User Experience ist genau

    dieser ganzheitliche Anspruch an die Design-, Engineering-, Marketing- & Sales-Teams den Menschen rundum gute Werkzeuge, Systeme und Services zu bieten. Photo aus The Norman Door https://www.youtube.com/watch?v=yY96hTb8WgI Don’s first definition of UX (in 1993) is exactly this holistic approach of design teams, as well as engineering, marketing and sales departments to deliver good tools to all respects.
  13. 30 Jahre später… Warum haben wir heute überall so ziemlich

    ähnliche Systeme? one function mobile only apps timelines and foryou pages mit doomscrolling Stress durch (Fake)-Info-Overflow oder FOMO Ich kann und will nicht alles beantworten, aber die Komplexität der Systementwicklung spielt eine Rolle. These: Wir Interaktionsdesigner sind zu routiniert geworden und benutzen Baukästen statt nach neuen individuellen Lösungen zu suchen. 30 Jahre später… Warum haben wir heute überall so ziemlich ähnlich schlechte Systeme? One function mobile only apps Timelines und ForYou Pages mit Doomscrolling Stress durch (Fake)-Info-Overflow oder FOMO ! _aber die Komplexität der Systementwicklung spielt doch auch eine Rolle. These: Wir Interaktionsdesigner sind zu routiniert geworden und benutzen Baukästen, statt nach individuellen neuen (oder guten alten) Lösungen zu suchen. cc-by-nc mprove photography translation on next slide
  14. 30 Jahre später… Warum haben wir heute überall so ziemlich

    ähnliche Systeme? one function mobile only apps timelines and foryou pages mit doomscrolling Stress durch (Fake)-Info-Overflow oder FOMO Ich kann und will nicht alles beantworten, aber die Komplexität der Systementwicklung spielt eine Rolle. These: Wir Interaktionsdesigner sind zu routiniert geworden und benutzen Baukästen statt nach neuen individuellen Lösungen zu suchen. 30 years later… Why the heck do we have such mediocre systems? One function mobile only apps Timelines and ForYou pages cause doomscrolling Frustration due to (fake)-info-overload or FOMO ! _I suppose the complexity of system development contributes to the mess. Proposition: We the interaktion designers became too professional and stream lined. We simply use tool kits, instead of looking for the best solutions (new or adopting a prior case) that fit the user’s demand. cc-by-nc mprove photography
  15. openGLAM = frei lizenzsierte Kulturdigitalisate von Galerien, Bibliotheken, Archiven und

    Museen Trinity Library in Dublin - cc-by-nc mprove photography digitized collections by galleries, libraries, archives and museums – public domain or cfreative commons license
  16. openGLAM FAIR Prinzipien IIIF = international image interoperability framework Auf

    Basis von Seadragon (Blaise Agüera y Arcas, Ian Gillmann, Ben Weiss – alle vormals MetaCreations) Trinity Library in Dublin - cc-by-nc mprove photography
  17. Define Ideate Prototype Test Understand Create Deliver Empathy w/ data

    Content Audit ➤ information architecture Empathy w/ user
  18. Define Ideate Prototype Test Understand Create Deliver Empathy w/ data

    Content Audit ➤ information architecture Empathy w/ user » [Man braucht] einen Anspruch an Qualitäten und ein Vermögen der Einfühlung, die aus der Sache sich speisen, nicht aus der Technik. –Frieder Nake You need an aspiration to quality and the ability to emphasize that is stimulated by the topic rather than the technology.
  19. Zeitreisen auf 6.900 alten Karten von mehr als 66 Institutions

    Zugriff auf openGLAM Sammlungen weltweit schnelles Browsen durch Smart Drag’n’Drop; Deep-Zooming durch IIIF Atlanten, Stadtpläne und IIIF Bücher Chronoscope World https://mprove.de/chronoscope/world-de.html
  20. Zeitreisen auf 6.900 alten Karten von mehr als 66 Institutions

    Zugriff auf openGLAM Sammlungen weltweit schnelles Browsen durch Smart Drag’n’Drop; Deep-Zooming durch IIIF Atlanten, Stadtpläne und IIIF Bücher Chronoscope World https://mprove.de/chronoscope/world-de.html Time travel on 6,900 vintage maps hosted by 66+ institutions World wide access to openGLAM collections fast browsing due to smart drag’n’drop technology deep zooming by supporting IIIF atlases, city plans, and IIIF books
  21. Cultural Computing – Zugang gestalten! Interaktive Systeme können den Zugang

    zu offenen Kulturdaten ermöglichen und Querverbindungen anbieten. Dazu sollten sie von etablierten Search- & Social-Media Praktiken abweichen und sich statt dessen auf die Kulturdaten einlassen. Kultur ist zu wichtig, als dass man sie schlicht als Content oder Datenbank behandelt. Menschen können auf unser aller Kultur und Geschichte neugierig gemacht werden. Dann stöbern sie intrinsisch motiviert weiter. translation on next slide
  22. Cultural Computing – Designing Access! Interactive systems provide access to

    open heritage. Context matters. Cross references can be offered as hyperlinks. Well established search- & social-media patterns are not always the best solutions for heritage collections. Culture is too importants to treat it as mere content or average databases. The goal for cultural computing projects should always be to stimulat people’s curiosity for history and human culture. Then intrinsic motivation drives them down the rabbit hole.
  23. Matthias Müller-Prove • HAWK Hildesheim • 30. November 2023 https://mprove.de/script/23/hawk/

    Buena Vista Culture Club Von Pixeln und interaktiven Zeitreisen https://norden.social/@chronohh/ Danke!