Modernes Datenmanagement: Linked Open Data und die offene Bibliothek

Modernes Datenmanagement: Linked Open Data und die offene Bibliothek

Fachsymposium zum Campus-Kick-Off der Hochschule der Medien, Stuttgart, 12/2014: Forschung für die Praxis -
Perspektiven für Bibliotheks- und Informationsmanagement

SameAs http://de.slideshare.net/JensMittelbach/bi-symposium-offene-daten

C06df88d944b251ba7fca04f7ca2f961?s=128

Jens Mittelbach

December 05, 2014
Tweet

Transcript

  1. Modernes Datenmanagement Linked Open Data und die offene Bibliothek Dr.

    Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 1
  2. Modernes Datenmanagement 1. Geschäftsfeld Bibliothek; das Paradigma Offenheit 2. Daten,

    Daten, Daten 3. Das Potential von Linked Data 4. Das Management bibliothekarischer Daten 5. Infrastrukturen 6. Bündnisse ohne Bündniszwang 7. Beispiel D:SWARM — Datenmanagement-Plattform Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 2
  3. Geschäftsfeld Bibliothek Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA

    4.0 3
  4. Rahmenbedingungen — Beschleunigung des technologischen Wandels — Digitale statt analoger

    Medien — Übermacht kommerzieller Informationsanbieter — Open Access statt kostenpflichtiger Lizenzierung — Veränderte Erwartungen potentieller Nutzer Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 4
  5. Das ist unsere Welt Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden |

    CC BY-SA 4.0 5
  6. Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 6

  7. Paradigma Offenheit Neues Paradigma bibliothekarischer Arbeit — Bibliotheken als Sachwalter

    der Offenheit: 1. Radikaler Wandel* und Aufbau von Know How 2. Bekämpfung innovationsfeindlicher Kartellstrukturen 3. Konsequentes Eintreten für Offenheit * Vgl. Johnson, L. u.a., The NMC Horizon Report: 2014 Library Edition. Austin, Texas: The New Media Consortium, 2014, S. 28 ff. Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 7
  8. Paradigma Offenheit Als Sachwalter der Offenheit stehen Bibliotheken dann wahrhaft

    — im Dienste der Nutzerinnen und Nutzer — im Dienste der wissenschaftlichen Standards — im Dienste des kulturellen Erbes Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 8
  9. Openness und „offene Kultur“ Offenheit heißt: — freie Inhalte (also

    auch offene Daten und quelloffene Software) — offene wissenschaftsdienliche Infrastrukturen — offene wissenschaftliche Prozesse Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 9
  10. Daten, Daten, Daten — Traditionelles Hauptgeschäftsfeld von Bibliotheken: — Objekte

    (also Daten) sammeln — Objekte durch Metadaten erschließen — Instrumente dafür sind defizitär: — Proprietäre Software-Systeme, die nicht mit der technologischen Entwicklung Schritt halten — Daten sind verschlossen in Daten-Silos Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 10
  11. Das Potential von Linked Data — Informationseinheiten sind semantisch verknüpft

    — Verknüpfung auf der Grundlage von Ontologien — Ein hochverknüpfter Datengraph entsteht — Daten werden zu Wissen — Informationsgewinnung wird zu Wissensexploration Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 11
  12. Information Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0

    12
  13. Wissen Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0

    13
  14. Das Management bibliothekarischer Daten — Datenmanagement bedeutet Datenintegration, nicht mehr

    nur Datennormalisierung — Integration muss von Domänenexperten geleistet werden können — Werkzeuge müssen intuitiv bedienbar sein — Daten müssen als Linked Open Data zur Verfügung gestellt werden können Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 14
  15. Infrastrukturen — Neubewertung der Chancen von Open-Source- Lösungen — Aufbau

    offener Infrastrukturen — basierend auf Open-Source-Software — Investition in Entwickler-Communities — Nutzung offener Infrastrukturen zur Schaffung offener Inhalte Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 15
  16. Bündnisse ohne Bündniszwang Kooperation neuer Art ist notwendig: — Strategische

    Bündnisse schmieden, statt sich von etablierten Strukturen einengen zu lassen — Bündnispartner themen- und aufgabenbezogen wählen — Partnerschaften mit privatwirtschaftlichen Unternehmen suchen Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 16
  17. Beispiel D:SWARM — Open-Source- Datenmanagement- Plattform Dr. Jens Mittelbach, SLUB

    Dresden | CC BY-SA 4.0 17
  18. Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 18

  19. Beispiel D:SWARM — Kooperatives Projekt der SLUB Dresden und Avantgarde

    Labs GmbH — Start als EFRE-gefördertes Projekt im Juni 2013 — Seit Oktober 2014 weitere Entwicklung — Community Building: UB Leipzig, UB Dortmund, Viadrina, Metafacture-Team Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 19
  20. Beispiel D:SWARM Ziel: Schaffung einer Open-Source Middleware für das Management

    bibliothekarischer Daten — Helfen Sie uns und testen Sie demo.dswarm.org — Dokumentation auf Github.com/dswarm — Support: team@dswarm.org; Twitter: @dswarm — Backlog: jira.slub-dreden.de Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 20
  21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit† † jens.mittelbach@slub-dresden.de | www.jensmittelbach.de Dr.

    Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 21
  22. Bildnachweis 1, 12, 13, 21: Sternenhimmel und Sternbilder, Screenshots aus

    Stellarium, unter GNU GPL. 3, 4: “library books” von timetrax, unter CC BY-SA 2.0, auf Flickr (Filter/Ausschnitt). 5, 6: „ball-kugel-netzwerke-internet-142738“ von geralt, unter CC0, auf Pixabay (Filter/ Ausschnitt). 7, 8: “Sorry, We’re Open” von tara hunt, unter CC BY-SA 2.0, auf Flickr (Filter u. Ausschnitt bzw. unverändert). 9: “The range of ‘Opens’”, Illustration aus Lilian van der Vaart u. a., e-InfraNet: ‘Open’ as the default modus operandi for research and higher education, SURF2013, S. 11; unter CC BY-SA 3.0. 11: “Full Neo4Art Graph” von Lorenzo Speranzoni auf Neo4j GraphGist. 17, 18, 19: D:SWARM-Mock-Ups von Thomas Jung (Ausschnitte). Dr. Jens Mittelbach, SLUB Dresden | CC BY-SA 4.0 22