Die Unbenutzbarkeit von Enterprise-Web-Anwendungen — Naturgesetz oder Vorsatz?

Die Unbenutzbarkeit von Enterprise-Web-Anwendungen — Naturgesetz oder Vorsatz?

Seien wir doch mal ehrlich: Unternehmensanwendungen im Web werden meistens von wahren Backend-Entwicklern gebaut. Das schließt die Bedienoberflächen in der Regel mit ein. Benutzerfreundlichkeit und Ästhetik haben dabei im Gegensatz zur Produktentwicklung oftmals nur einen sehr geringen bis gar keinen Stellenwert.

Wir behaupten: das muss nicht so sein. In diesem Vortrag geben wir praktische Empfehlungen und zeigen Herangehensweisen, mit denen Informatiker Bedienbarkeit und Nutzerakzeptanz von Weboberflächen wesentlich verbessern können.

---

Vortrag von der WJAX 2015, gehalten mit Robert Glaser (https://speakerdeck.com/mrreynolds)

8582e25bb23108d9cc68ecbc42a715b4?s=128

Roman Stranghöner

November 03, 2015
Tweet

Transcript

  1. Die Unbenutz- barkeit von Enterprise-Web Anwendungen

  2. ROBERT @mrreynolds

  3. ROMAN @rstrangh

  4. innoQ

  5. None
  6. None
  7. NATURGESETZ oder VORSATZ?

  8. PROBLEM FEHLENDES VERSTÄNDNIS

  9. PROBLEM MANGELNDE WERTSCHÄTZUNG

  10. http:/ /page-online.de/issue/page-05-2015/

  11. Empathie

  12. PROBLEM MANGELNDES KNOWHOW

  13. MENSCH TECHNOLOGIE DESIGN USABILITY FRONTEND BACKEND

  14. PROBLEM
 UNTERNEHMENS- KULTUR

  15. Und nun?

  16. UX für HACKER

  17. „Was ist UX und was hat das mit Design zu

    tun?“ VERSTÄNDNIS
  18. Produkt

  19. User Interface

  20. User Experience http:/ /edlea.com/blog/product-ux-ui-cereal/

  21. UX ist nicht UI. http:/ /uxisnotui.com

  22. Field research Face to face interviewing Creation of user tests

    Gathering and organizing statistics Creating personas Product design Feature writing Requirement writing Graphic arts Interaction design Information architecture Usability Prototyping Interface layout Interface design Visual design Taxonomy creation Terminology creation Copywriting Presenting and speaking Working tightly with programmers Brainstorm coordination Design culture evangelism Wie UX
 gesehen
 werden möchte.
  23. Field research Face to face interviewing Creation of user tests

    Gathering and organizing statistics Creating personas Product design Feature writing Requirement writing Graphic arts Interaction design Information architecture Usability Prototyping Interface layout Interface design Visual design Taxonomy creation Terminology creation Copywriting Presenting and speaking Working tightly with programmers Brainstorm coordination Design culture evangelism Wie UX
 typischerweise
 gesehen wird.
  24. UX Design Dev

  25. „Warum sollte mich UX überhaupt interessieren?“ WERTSCHÄTZUNG

  26. Weil Du es tagtäglich umsetzt.

  27. Weil die Einstiegshürde sehr niedrig ist.

  28. Weil die Arbeit erfüllender ist.

  29. “I don’t care how many kick-ass Visio architecture diagrams you

    have; as far as the user is concerned, the UI is the application.“ —Jeff Atwood
  30. Empathie durch Hypothesen & Annahmen.

  31. Dabei vorher die richtigen Fragen stellen.

  32. Wer sind die Nutzer der Anwendung? Wie beeinflusst die Anwendung

    den Arbeitsalltag des Nutzers? Welches Geschäftsproblem löst die Anwendung? Wie und wann wird die Anwendung benutzt? Welche Features sind essentiell? Wie sollte sich die Anwendung verhalten und wie sollte sie aussehen?
  33. Nutzer mit Hilfe von Personas entwickeln.

  34. Name Demo- graphische Daten Schmerzen & Bedürfnisse Lösungen

  35. Beispiel: Online Banking

  36. Rolf K. Unternehmer Vorruhestand 50 Jahre alt Viele Umsätze, kein

    Durchblick Umsatz- kategorien, Logos
  37. „Was kann ich schon tun?“ KNOWHOW

  38. Starte mit ein paar Basics…

  39. UX BASICS DESIGN BASICS

  40. Skizziere und Diskutiere UIs mit dem Team vor der Umsetzung.

  41. Beginne mit Komponenten…

  42. None
  43. …und setze diese zu Größerem zusammen.

  44. Malen

  45. “We’re not designing pages, we’re designing systems of components.” —Stephen

    Hay
  46. Nutze Style Guides.

  47. CLICK Enter Text… 3PX 3PX 8PX 105PX 5PX 7PX 5PX

    10PX 5PX styleguide.pdf
  48. None
  49. Nutze Living Style Guides.

  50. https:/ /yourcompany.com/styleguide

  51. Ergänze mit Style Tiles.

  52. http:/ /styletil.es

  53. http:/ /styletil.es

  54. Prüfe Annahmen mit Rapid Prototypes & MVPs

  55. HTML, CSS und JavaScript müssen sitzen. Handwerkszeug!

  56. Learn to code HTML and CSS http:/ /learn.shayhowe.com/ A re-introduction

    to JavaScript https:/ /goo.gl/jpKyR7
  57. „Wie kann ich UX etablieren?“ UNTERNEHMEN

  58. Fachübergreifende Teams

  59. UI Developer UX Designer Application Developer MENSCH TECHNOLOGIE DESIGN RESEARCH

    FRONTEND BACKEND
  60. Integration in den agilen Prozess

  61. ! Rolle des PO im Thema UX ! Pairing mit

    Designern ! Keine Feuerwehr-Einsätze
  62. NO UX LEAN UX Sketching Prototyping UX via User Stories

    Pairing User Testing Feedback
  63. “shifting from output to outcomes” “speed first, aethetics second” “not

    relying on heroes” “embracing UX debt” EMPFEHLUNG
  64. FAZIT. Es ist viel Arbeit, die es aber wert ist.

  65. Danke.

  66. ROBERT GLASER robert.glaser@innoq.com ROMAN
 STRANGHÖNER roman.stranghoener@innoq.com Fragen & Feedback?