Responsive Webdesign für Nichtentwickler

Responsive Webdesign für Nichtentwickler

Mindestens die halbe Miete eines responsiven Projektes ist die richtige Herangehensweise. Im Rahmen einer firmeninternen Veranstaltung richtete ich meinen Vortrag vor allem an Designer, Konzepter und Berater. Neben guten Gründe für responsives Webdesign präsentierte ich Ihnen die Konsequenzen, die ich für unsere Arbeit in Agenturen und für Kunden sehe.

521db10df5241d9b2b70a555cc54e9e8?s=128

Jens Grochtdreis

April 19, 2013
Tweet

Transcript

  1. 8.

    Seitenzugriffe ZDNet.de ‣ Januar 2012: 8% mobil ‣ Dezember 2012:

    36% mobil http://www.zdnet.de/88136184/marktanteil-2012-windows-verliert-android-gewinnt/
  2. 9.

    http://icant.co.uk/talks/h5/pictures/jqueryeu/hypnophone.jpg Zunahme mobiler Internetnutzung ‣ 77% aller mobiler Suchen finden

    zuhause oder an der Arbeit statt ‣ 17% sind „on the go“ Google/Nielsen Life360 Mobile Search Moments Q4 2012
  3. 13.
  4. 14.
  5. 15.
  6. 16.
  7. 17.
  8. 18.
  9. 21.

    ‣ flexibles Grid (Spalten gehen natürlich auch!) ‣ flexible Medien

    (Bilder und Videos) ‣ Media Queries (Layoutschwellen) Responsive Webdesign alt neu alt
  10. 25.

    Wir brauchen 1. neue Tools 2. einen neuen Workflow 3.

    neue Entscheidungskriterien 4. viel Kommunikation 5. viel Zeit für Experimente
  11. 40.

    ‣ Unterschiedliche Schriftgrößen und -arten austesten ‣ Breakpoints für unterschiedliche

    Ausgabebreiten testen ‣ Webfonts auf unterschiedlichen Systemen testen ‣ Alternativen für alte Browser ausprobieren ‣ Icons als SVG oder Webfonts
  12. 51.
  13. 58.