WebComponents: Native Komponenten fürs Web – mal ohne Framework?

WebComponents: Native Komponenten fürs Web – mal ohne Framework?

Die Begriffe UI-Komponenten oder Controls kennen wir Entwickler seit "Ewigkeiten". Durch Kapselung erhalten wir modulare und wiederverwendbare Baukastenelemente, aus denen unsere UI-Anwendungen zusammengesetzt werden. Bisher mussten wir uns im Web eines SPA Frameworks bedienen. Ob Angular, React, Vue.js oder Polymer. Doch keines dieser Frameworks wollte oder konnte so recht mit dem anderen zusammenarbeiten. Dies könnte sich in Zukunft ändern mit WebComponents. Diese beschreiben anhand von Standards wie CustomElements ein Komponentenmodell für das Web und bietet damit erstmal die Möglichkeit, native Komponenten im Browser gänzlich ohne ein Framework oder aber über Framework-Grenzen hinweg einzusetzen. In dieser Session klärt Manuel Rauber wie WebComponents funktionieren, wo die Vorteile und Nachteile liegen – und, vermutlich am spannendsten: er geht der Frage in gewohnt praktischer Manier nach, ob WebComponents mit aktuellen Single-Page Application (SPA) Frameworks wie Angular oder React genutzt und erstellt werden können. Abgerundet wird das Ganze mit einem Ausblick, wie wir künftig Web-Anwendungen mit Web Components entwickeln könnten. Auf zum nächsten Schritt!

GitHub: https://github.com/thinktecture-labs/web-components-demo

667fbca1f58bc0215c744b5ae8f8e5d2?s=128

Manuel Rauber

November 19, 2019
Tweet