Web Components: native Komponenten fürs Web – das Ende der SPA Frameworks?

Web Components: native Komponenten fürs Web – das Ende der SPA Frameworks?

Komponenten – ein Begriff der uns Entwicklern sehr geläufig ist, egal ob als Windows-, Desktop- oder Webentwickler. Durch Kapselung von UI-Definition und Code-behind erhalten wir modulare und wiederverwendbare Bausteine zum Zusammensetzen der Oberfläche unserer Anwendung. Während wir damals im Web mit jQueryUI erste Komponenten entwickeln konnten, bedienen wir uns heute moderner Frameworks wie Angular, React oder Vue.js. Doch mit den Webstandards für HTML-Templates, Shadow DOM und Custom Elements erhalten wir die Möglichkeit, ein natives Komponentenmodell im Browser zu nutzen, gänzlich ohne Frameworks: Es leben die Web Components! In dieser Session klärt Manuel Rauber, wie Web Components funktionieren, wo die Vorteile und Nachteile liegen und ob wir heutzutage schon in der Lage sind, Single Page Applications zu entwickeln, die gänzlich ohne Frameworks auskommen. Sind Sie auch schon auf die Antworten gespannt?

https://github.com/thinktecture/basta-spring-2020-web-components

667fbca1f58bc0215c744b5ae8f8e5d2?s=128

Manuel Rauber

February 25, 2020
Tweet