Upgrade to Pro — share decks privately, control downloads, hide ads and more …

Bessere Präsentationen (Deutsch)

21a532a137b506128914478ac521fc8b?s=47 Michael Plöd
November 20, 2012

Bessere Präsentationen (Deutsch)

Wer kennt sie nicht aus seinem beruflichen Alltag: tödlich langweilige, mit Details überhäufte PowerPoint Präsentationen, die die Zuhörer und Leser mit Bullet-Point Wüsten in den Schlaf treiben und primär der Selbstbeweihräucherung des Referenten dienen? Anders gefragt: wer ist als Entwickler oder Architekt schon einmal mit einer Präsentation, in der man seinem Management eine tolle neue Technologie schmackhaft machen wollte, an eine Wand gelaufen weil man einfach nicht die richtigen Worte fand um Zugang zu seinem Chef (Chef) zu erhalten?

Solche Situationen wird jeder, der im IT- oder Projektgeschäft tätig ist, nicht nur einmal in seiner Laufbahn erleben. Des Weiteren hat in den letzten Jahren das Buch Presentation Zen von Garr Reynolds insbesondere auf Konferenzen zu einer spürbaren Veränderung im Entwurf von Schaubildern geführt. Oft sind die eben genannten Bullet-Points verschwunden und wurden durch großflächige Bilder mit wenig Text ersetzt. Allerdings wirkt der eben genannte Stil im Geschäftsleben, welches sich auf das Tagesgeschäft konzentriert und sich abseits von Sales-Pitches o.ä. bewegt, oft unangebracht. Dabei ist das Erstellen guter Präsentationen kein Hexenwerk, welches nur Unternehmensberatern oder Design Spezialisten vorbehalten ist. Jeder kann gute Präsentationen erstellen. Stellen wir einmal das Layout und Design der Folien zurück, werden wir erkennen, dass die Basis eine solide Story und eine gute Argumentations-Kette sein muss. Genau an dieser Stelle setzt dieser Vortrag an und vermittelt Ihnen ausgehend von einer Idee oder einem Thema grundlegende Techniken zur Vorbereitung, Argumentation, Storybuilding und schließlich zum Entwurf einer gelungenen Präsentation.

21a532a137b506128914478ac521fc8b?s=128

Michael Plöd

November 20, 2012
Tweet

Transcript

  1. Bessere Präsentationen für Entwickler(innen) und Architekt(innen)

  2. Michael Plöd Fellow bei INNOQ 150+ Konferenzvorträge @bitboss https://speakerdeck.com/mploed

  3. Liebe Software Entwickler(innen), ich will Euch nicht zur dunklen Seite

    der Macht ziehen!
  4. Es gibt zu viele schlechte und langweilige Präsentationen

  5. Auch ich habe mit schlechten Präsentationen angefangen

  6. Beispiel

  7. PowerPoint Skills sind unwichtig

  8. PowerPoint Material- suche Der übliche Prozess besteht aus 2 Schritten

    Schlechte Präsentation
  9. Gute Präsentation Argumente Design Vortrag

  10. Jede(r) kann gute Präsentationen erstellen, ...

  11. ...wenn man einem einfachen Prozess folgt...

  12. Fünf einfache Schritte......

  13. Schritt 1: Zielgruppenanalyse

  14. Schritt 2: Stoff- und Materialsammlung

  15. Schritt 3: Argumentation

  16. Schritt 4: Layout

  17. Schritt 5: Vortrag

  18. Wir arbeiten am Anfang Analog

  19. Schritt 1: Zielgruppenanalyse

  20. Ihr seid nicht die
 Helden

  21. Das Publikum ist der Held

  22. einfache Fragen zur Analyse der Zielgruppe 7 Quelle: Nancy Duarte

    - Resonate
  23. Was beschäftigt meine Zielgruppe? Welchen Widerstand wird es geben? Wie

    kann ich sie am besten erreichen? Was soll meine Zielgruppe tun? Wie ist das Publikum? Wie kann ich ihr Problem lösen? Warum sind sie hier?
  24. Auch eine Analyse des Umfelds ist nötig

  25. Schritt 2: Materialsammlung

  26. Sammlung von Ideen mit Stift und Papier OFFLINE

  27. Beispiel: Ideensammlung

  28. ee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee

    Id Idee Idee Idee Sammeln, bewerten, auswählen
  29. Zuerst: Unstrukturiert und offen sammeln N+1 Problem 2nd Level Cache

    Batch Fetching Lazy Loading Eager Fetching Karthesi- sches Produkt Hibernate Statistics Bind Variablen Ignorieren Log Files bzgl. Queries Subselect Fetching Query Cache Session und 1st Level Cache
  30. Log Files bzgl. Queries Danach: Gruppieren N+1 Problem 2nd Level

    Cache Eager Fetching Karthesi- sches Produkt Hibernate Statistics Bind Variablen Ignorieren Subselect Fetching Query Cache Session und 1st Level Cache Lazy Loading Batch Fetching Fetching Strategien Probleme Analyse Caching
  31. Log Files bzgl. Queries 2nd Level Cache Hibernate Statistics Query

    Cache Session und 1st Level Cache Eager Fetching Subselect Fetching Lazy Loading Batch Fetching Fetching Strategien Es gibt 2 Haupt-
 Probleme Es gibt 2 Ansatz- punkte für Tuning Caching Analyse Tools Zuletzt: Botschaften N+1 Problem Karthesi- sches Produkt
  32. Schritt 3: Argumentation + Story

  33. Jede Präsentation hat eine Hauptbotschaft Sie ist das Minimum, was

    die Zuhörer mitnehmen sollten
  34. Logische Gruppe Botschaft Antwort Antwort Antwort Frage

  35. Logische Gruppe Jeder kann gute Präsentationen erstellen Prozess Argumentations- techniken

    Design
 Grundlagen warum?
  36. M E C E utually xclusive ompletely xhaustive

  37. ME CE Aussage Aussage Aussagen überschneiden sich nicht hinsichtlich ihrer

    Inhalte Antworten reichen aus, um Botschaft unangreifbar zu machen
  38. Logische Kette Botschaft Neutrale Aussage (Situation) Kommentierende Aussage (Complication) Folgerung

    aus Situation und Complication warum? +
  39. Logische Kette Der Test von Projekt X soll zwei Wochen

    ausgesetzt werden Es gibt im aktuellen Test Release zahlreiche Fehler Die Fehler verhindern eine reibungslose Test- Durchführung Deshalb sollte Test ausgesetzt werden um Entwicklern die Möglichkeit zu geben die Fehler auszubessern warum? +
  40. Logische Kette und logische Gruppe können kombiniert werden +

  41. Kette untermauert mit Gruppen +

  42. Gruppe untermauert mit Gruppen

  43. Was haben sie gemeinsam?

  44. Eine Story die unterschiedliche Zielgruppen anspricht

  45. Ethos Pathos Logos

  46. Auf Basis unserer Argumentationsketten erstellen wir ein Storyboard

  47. Was ist? Was kann sein? Die Sparkline hilft uns bei

    der Strukturierung der Story Quelle: Nancy Duarte - Resonate
  48. Was ist? Was kann sein? Der STAR-MOMENT ist das Highlight

    der Präsentation Quelle: Nancy Duarte - Resonate
  49. Schritt 4: Layout + Design

  50. Ursprungslayout von Ideen mit Stift und Papier OFFLINE

  51. Beispiel: Layout

  52. 3einfache Regeln für die Gestaltung von Folien

  53. Eine Botschaft pro Folie

  54. Einfache Folien

  55. Schau- bilder anstelle von Worten

  56. Visualisierung von Daten

  57. Präsentationsprogramme bieten zu viele Diagrammarten 0 25 50 75 100

    2007 2009 0 17,5 35 52,5 70 0 25 50 75 100 2007 2010 7 % 8 % 10 % 11 % 29 % 35 % 0 10 20 0 5 10 15 20 2007 2008 2009 2010 0 50 100 150 200
  58. Visualisierung von textuellen Sachverhalten mit Schaubildern

  59. Nicht manipulieren

  60. public List get( QueryKey key, Type[] returnTypes, boolean isNaturalKeyLookup, Set

    spaces, SessionImplementor session) throws HibernateException { if ( log.isDebugEnabled() ) { log.debug( "checking cached query results in region: " + cacheRegion.getName() ); } List cacheable = ( List ) cacheRegion.get( key ); if ( cacheable == null ) { log.debug( "query results were not found in cache" ); return null; } Long timestamp = ( Long ) cacheable.get( 0 ); if ( !isNaturalKeyLookup && !isUpToDate( spaces, timestamp ) ) { log.debug( "cached query results were not up to date" ); return null; } log.debug( "returning cached query results" ); for ( int i = 1; i < cacheable.size(); i++ ) { if ( returnTypes.length == 1 ) { returnTypes[0].beforeAssemble( ( Serializable ) cacheable.get( i ), session ); } else { TypeFactory.beforeAssemble( ( Serializable[] ) cacheable.get( i ), returnTypes, session ); } } List result = new ArrayList( cacheable.size() - 1 ); for ( int i = 1; i < cacheable.size(); i++ ) { try { if ( returnTypes.length == 1 ) { result.add( returnTypes[0].assemble( ( Serializable ) cacheable.get( i ), session, null ) ); } else { result.add( TypeFactory.assemble( ( Serializable[] ) cacheable.get( i ), returnTypes, session, null ) ); } } catch ( RuntimeException ex ) { if ( isNaturalKeyLookup && ( UnresolvableObjectException.class.isInstance( ex ) || session.getFactory().getEntityNotFoundDelegate().isEntityNotFoundException( ex ) ) ) { //TODO: not really completely correct, since // the uoe could occur while resolving // associations, leaving the PC in an // inconsistent state log.debug( "could not reassemble cached result set" ); cacheRegion.evict( key ); return null; } else { throw ex; } } } return result; } Visualisierung von Code
  61. Slide

  62. Live Coding

  63. Screencast

  64. Plane alles Offline WiFi

  65. Schritt 5: Vortrag

  66. Anti- Chaos Checkliste

  67. Üben Frühe Ankunft Infrastruktur Check Wasser Durchatmen...................

  68. Showtime!

  69. E-Book

  70. michael.ploed@innoq.com @bitboss http://speakerdeck.com/mploed Vielen Dank!!! Photos / Grafiken (c) Michael

    Plöd / innoQ Deutschland GmbH Pointy Font lizensiert von Bitfoundry