$30 off During Our Annual Pro Sale. View Details »

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis

Gastvorlesung am Hasso-Plattner-Institut zum Thema "Prozessmanagement in der Praxis" in der Vorlesung "Prozessorientierte Informationssysteme 1"

Robin Müller

December 09, 2013
Tweet

More Decks by Robin Müller

Other Decks in Technology

Transcript

  1. Prozessmanagement  in  der  Praxis   Entschädigungsmanagement  bei  Flugverspätungen  

  2. 10.12.13  |  2   Agenda   •  Unternehmensvorstellung   • 

    Prozessmodellierung  in  der  Praxis   •  Herausforderungen   •  Technische  Umsetzung   •  Fragen  
  3. 10.12.13  |  3   Viele  Reisende  sind  jedes  Jahr  

      von  Flugproblemen  betroffen   3.000     verspätete  Flüge   100.000     betroffene  Flugbuchungen   Deutschland  2012:  
  4. 10.12.13  |  4   Reisende  haben  einen  klaren  Rechtsanspruch  auf

      Entschädigung   EU-­‐Richtlinie  261/2004:   •  Bei  Verspätung,  Flugausfall  und   Überbuchung   •  Fest  definierte  Entschädigung  in   Höhe  von  250  –  600  EUR   •  AutomaWscher  Anspruch,  abhängig   lediglich  von  der  Flugstrecke,  sofern   besWmmte  Kriterien  erfüllt  sind  
  5. 10.12.13  |  5   Nur  ca.  10%  Ihrer  Kunden  setzen

     ihre  Ansprüche   jedoch  tatsächlich  durch.  Der  Rest  geht  leer  aus.   •  Unscharfe  DefiniWon  der  relevanten   Umstände,  rechtlicher  Spielraum  für   Airlines   •  Schwieriger  Prozess  erfordert   Einschaltung  eines  Anwaltes  mit   reiserechtlicher  Spezialisierung   Betroffene  scheuen  den   Aufwand  und  das  Kostenrisiko!  
  6. 10.12.13  |  6   flightright  übernimmt  die  Durchsetzung  von  

    Ansprüchen  für  Flugreisende   Kundenfreundlich  durch   einfaches  und  effizientes   Verfahren   Kein  Kostenrisiko  durch   rein  erfolgsbasierte   Vergütung   Bereits  >300.000   Fluggästen  geholfen  und   >3000  Gerichtsverfahren   erfolgreich  abgeschlossen    
  7. 10.12.13  |  7   Fachabteilung  vs.  IT-­‐Umsetzung   Fachabteilung  

    IT  
  8. 10.12.13  |  8   Modellierung  bei  flightright   •  Prozess

     wird  Top-­‐Down  modelliert   •  Fachabteilung  und  IT  modellieren  gemeinsam   Legal   Ops   Legal   Ops   Finance  
  9. 10.12.13  |  9   Unterprozess  Durchsetzung  

  10. 10.12.13  |  10   Prozessauflösung   VerWkale  Auflösung   (Hierarchie)

      Horizontale  Auflösung   (Ausgrenzung)   Scoring   Fallannahme   Durchsetzung   Auszahlung   Anschreiben   Scoring   Gericht   ...   ...   ...  
  11. 10.12.13  |  11   Prozessauflösung   •  Horizontale  Auflösung  

    •  Inhaltliche  Trennung  auf  gleicher  AbstrakWonsebene   •  Trennung  von  wenig  verknüplen  Prozessen   •  VerWkale  Auflösung   •  Zuordnung  übergeordneter  und  untergeordneter   Prozesselemente   •  Höchste  Ebene:  meist  der  Geschälsprozess   (Unternehmensgegenstand)  
  12. 10.12.13  |  12   Herausforderungen  in  der  Praxis   • 

    VerWkale  Auflösung  sWmmt  ol  nicht   •  Horizontale  Auflösung  schwer  nachvollziehbar   •  Fachliche  und  technische  Sicht  werden  vermischt   •  Der  Prozess  ist  zwar  dokumenWert,  wird  aber  nicht  gelebt   •  Mitarbeiter  gehen  individuell  vor   •  Schrine  werden  ausgelassen   Qualität  
  13. 10.12.13  |  13   Übergang  von  Prozess  zu  Solware  

    •  Lösungsansatz:  Prozess  steuert  akWv  
  14. 10.12.13  |  14   Architekturkonzepte   Monolithische Software n  Keine

    explizite Gliederung der Komponenten n  Große Freiheit bei der Gestaltung n  Anfänglich höhere Implementierungsgeschwindigkeit n  Ab gewisser Größe schwer wart- und erweiterbar n  Skalierung kann problematisch werden Serviceorientierte Architektur n  Flexible, anpassbare IT-Architektur n  Modularisierung von Systemen und Prozessen n  Lose gekoppelt n  Einzeln skalierbar
  15. 10.12.13  |  15   flightright  setzt  auf  SOA   • 

    Die  meisten  modernen  IT-­‐Systeme  setzen  auf  SOA   •  Umsetzung  bei  flightright   •  REST  APIs/Webservices   •  AcWviW/BPM  als  Geschälslogikschicht  &  Steuerungsschicht   •  Backend  ApplikaWon  basierend  auf  Play  Framework   •  Lose  gekoppelt  
  16. 10.12.13  |  16   Schichtenarchitektur  

  17. 10.12.13  |  17   Vorteile  der  Architektur   •  Flexibilität

      •  Wir  releasen  mehrfach  täglich  neue  Versionen  unserer   Solware   •  Skalierung   •  Jede  Komponente  kann  individuell  skaliert  werden   •  Failover   •  Das  Design  zwingt  zur  sauberen  Fehlerbehandlung  und   Failover  Mechanismen  
  18. 10.12.13  |  18   Herausforderungen  &  Learnings   •  Stabile

     APIs   •  Sauberes  Prozessdesign   •  VerWkale  Auflösung   •  Trennung  von  Geschäls-­‐  und  IT-­‐Sicht   •  Erweiterung  und  MigraWon  von  Prozessen   •  Wiederkehrende  Frage:  Was  gehört  in  die  ApplikaWon,  was  in   den  Geschälsprozess?   •  Speziell  bei  flightright   •  Lange  Prozesslaufzeiten   •  Dynamisches  Umfeld  (Startup)  
  19. 10.12.13  |  19   BPMN  geht  auch  agil!   • 

    Wir  arbeiten  in  der  Entwicklung  mit  SCRUM   •  Wasserfall  vs.  Agile   •  BPMN  wird  ol  mit  Wasserfall  in  Verbindung  gebracht   •  Wir  modellieren  auch  unsere  Prozesse  agil  
  20. 10.12.13  |  20   Vorteile  durch  die  Nutzung  von  BPMN

      •  Zwingt  die  OrganisaWon  zur  detaillierten  SpezifikaWon  der   Prozesse   •  IdenWfikaWon  manueller  Abläufe   •  RedukWon  von  Work-­‐Arounds   •  Unternehmensweites  Prozessverständnis   •  Man  kann  mit  BPM  flexibel  und  agil  sein,  es  sollte  aber  im   Unternehmen  gelebt  werden    
  21. 10.12.13  |  21   •  Bezahlte  PrakWka  &  Werkstudentenstellen  

    •  Bereiche   •  Prozessmodellierung  (BPMN  2.0,  AcWviW,  Signavio)   •  Solwareentwicklung  Backend  (Java,  Play  Framework,   AcWviW,  Bootstrap,  MySQL,  Selenium,  Cucumber,  git)   •  Solwareentwicklung  Frontend  (PHP,  MySQL,  Drupal  CMS)     •  IT  Helpdesk   •  Business  Intelligence   Join  our  team