Wie User Experience das Vertrauen in KI aufbaut

Wie User Experience das Vertrauen in KI aufbaut

Künstliche Intelligenz ist die automatische Beförderung für jeden Mitarbeiter: Wer digitale Assistenten im Beruf nutzt, wird zum Vorgesetzten und muss Aufgaben zwischen sich und der Maschine delegieren. Deshalb müssen Nutzer ein stärkeres Vertrauen zu einer Software aufbauen. Für eine vertrauensvolle Nutzung und einen echten Mehrwert sind aber klare Leitlinien zur KI-Nutzung nötig. Global Player wie SAP, Google und Microsoft haben diese bereits für sich aufgestellt und dienen als Rahmen dieses Vortrages.
UX Engineers sind für die Entwicklung KI-basierter Software in einer verantwortungsvollen Position: Wie kann das User Interface als einzige Schnittstelle zwischen Nutzer und KI das Vertrauen vermitteln, das für eine erfolgreiche Zusammenarbeit notwendig ist? Der Vortrag stellt anhand von Beispielen einige praktische Designtipps und Richtlinien vor, wie verständliche UIs für KI-basierte Software gestaltet werden.

D0f2fb7196b5c38961bcb72b3092fc2b?s=128

Michael Jendryschik

September 09, 2019
Tweet

Transcript

  1. None
  2. None
  3. None
  4. „Im Prinzip könnten wir eine Art von Superintelligenz erschaffen, die

    menschliche Werte achtet (…). Jedoch scheint es, als hätten wir nur einen Schuss frei. Sobald eine unfreundliche Superintelligenz existiert, wird sie uns davon abhalten, sie zu ersetzen oder ihre Präferenzen zu ändern. Dann wäre unser Schicksal besiegelt.“ — Nick Bostrom (2014) Bildquelle: https://www.zeit.de/2016/21/nick-bostrom-oxford-philosoph-kuenstliche-intelligenz
  5. „Die Demokratie und der freie Markt werden zusammenbrechen, sobald Google

    und Facebook uns besser kennen als wir selbst und die Macht von einzelnen Menschen auf Netzwerke von Algorithmen übergeht. Die meisten von uns werden nicht darüber entscheiden können, wie die Technologie unser Leben beeinflusst, weil sie sie nicht verstehen. “ — Yuval Noah Harari (2015) Bildquelle: https://www.haberturk.com/sapiensin-yazari-yuval-noah-harari-biz-3018deki-davosun-neandartelleri-sayiliriz-1822830
  6. „Wenn ich einen Tipp abgeben müsste, was die größte Bedrohung

    unserer Existenz ist, dann ist es vermutlich KI. Wir müssen also sehr vorsichtig sein. Mit künstlicher Intelligenz beschwören wir den Teufel.“ — Elon Musk (2014) Bildquelle: http://time.com/4069120/elon-musk-apple-watch-car-apology/
  7. None
  8. KILL

  9. Bildquellen: https://revengeofthefans.com/2018/02/21/new-filming-start-date-for-terminator-6-revealed/, https://screenrant.com/the-matrix-makes-no-sense-plot-holes/

  10. Bildquelle: https://www.usnews.com/news/blogs/at-the-edge/2015/10/29/artificial-intelligence-may-kill-us-all-in-30-years

  11. None
  12. Quelle: https://www.ibm.com/thought-leadership/smart/de-de/watson/ai-stories/bradesco/

  13. Quelle: https://www.ibm.com/thought-leadership/smart/de-de/watson/ai-stories/woodside/

  14. Quelle: https://www.ibm.com/watson/stories/ejgallo/

  15. Bildquelle: https://cdn.aerzteblatt.de/bilder/2017/11/img137657616.jpg, Quelle: https://www.computerwoche.de/a/was-sie-zum-thema-ki-wissen-muessen,3544140

  16. Quelle: https://www.pwc.de/de/digitale-transformation/ki-als-innovationsbeschleuniger-in-unternehmen-whitepaper.pdf

  17. None
  18. None
  19. None
  20. None
  21. None
  22. None
  23. None
  24. None
  25. None
  26. None
  27. None
  28. None
  29. Quellle: A. Moritz, F. Rimbach; “Soft Skills für Young Professionals:

    Alles, was Sie für Ihre Karriere brauchen“, 4. Auflage, Offenbach a.M., GABAL Verlag, 2006.
  30. „Vertrauen bezeichnet die subjektive Überzeugung (…) von der Richtigkeit, Wahrheit

    von Handlungen, Einsichten und Aussagen bzw. der Redlichkeit von Personen. (…) Zum Vertrauen gehört auch die Überzeugung der Möglichkeit von Handlungen und der Fähigkeit zu Handlungen.“ — Wikipedia DIVSI – Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet
  31. Bildquelle: https://www.republik.ch/2018/06/06/maschinen-sind-unsere-diener-nicht-umgekehrt Quelle: N. Bostrom, E. Yudkowsky, “The Ethics of

    Artificial Intelligence”. In “Cambridge Handbook of Artificial Intelligence”, Cambridge University Press, 2003
  32. None
  33. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  34. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  35. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  36. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  37. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  38. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  39. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  40. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  41. Aufgabenangemessenheit Erwartungskonformität Selbstbeschreibungsfähigkeit Lernförderlichkeit Fehlertoleranz Steuerbarkeit Individualisierbarkeit

  42. UX

  43. Wir stehen vor der gesellschaftlichen Herausforderung unsere Werte in Algorithmen

    abzubilden. Der Mensch muss dabei im Zentrum unserer Bemühungen stehen.
  44. None