$30 off During Our Annual Pro Sale. View Details »

Gemeinsames fördernde Qualitäten

Marcus Meindel
November 03, 2022
3

Gemeinsames fördernde Qualitäten

Bisher nicht abgeschlossenes Modul der Vortragsreihe "Das Gemeinsame heute"

zugehörig: "Muster des Commonings", "Gemeinsames als soziale Form" und "Jenseits der Tragödie des Gemeinsamen"

Marcus Meindel

November 03, 2022
Tweet

Transcript

  1. gekürzte Vorschau

  2. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Freie Betriebs- system GNU/Linux und die

    GPL-Lizenz Das Projekt Open- Source-Ecology und die Din-Spec 3105 Open-Source- Seeds gegen patentiertes Samengut Das Freie soziale Netzwerk Fediverse und das Activity-Pub Protokoll Die Munus- Stiftung zur Verwaltung des Gemeinsamen
  3. None
  4. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Beispiel Open-Source-Software: Ein Linux-Betriebssystem Ein GNU/Linux-Betriebssystem

  5. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Beispiel Open-Source-Software: Ein Linux-Betriebssystem Aufbau: 1. “Linux”

    ist nur der Kernel, d.h. die direkte Schnittstelle zur Hardware Hardware Linux-Kernel Ein GNU/Linux-Betriebssystem
  6. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Beispiel Open-Source-Software: Ein Linux-Betriebssystem Aufbau: 1. “Linux”

    ist nur der Kernel, d.h. die direkte Schnittstelle zur Hardware 2. Software-Pakete (Anwendungen) können über diesen Kernel ausgeführt werden. Hardware Linux-Kernel Software-Pakete Ein GNU/Linux-Betriebssystem
  7. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Distributionen Beispiel Open-Source-Software: Ein Linux-Betriebssystem Aufbau: 1.

    “Linux” ist nur der Kernel, d.h. die direkte Schnittstelle zur Hardware 2. Software-Pakete (Anwendungen) können über diesen Kernel ausgeführt werden. 3. Distributionen sind Zusammenstellungen zueinander passender Software + dem Linux-Kernel Hardware Linux-Kernel Software-Pakete Ein GNU/Linux-Betriebssystem
  8. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt,

    erhalten?
  9. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt,

    erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt.
  10. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt,

    erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab
  11. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel Die vier Freiheiten: 0. Verwenden Wie

    wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab
  12. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel Die vier Freiheiten: 0. Verwenden 1.

    Untersuchen Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab
  13. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel Die vier Freiheiten: 0. Verwenden 1.

    Untersuchen 2. Teilen Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab
  14. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel Die vier Freiheiten: 0. Verwenden 1.

    Untersuchen 2. Teilen 3. Verbessern Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab
  15. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel Die vier Freiheiten: 0. Verwenden 1.

    Untersuchen 2. Teilen 3. Verbessern Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft
  16. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel “Copy-Left”-Prinzip Die vier Freiheiten: Immer wenn

    ein Werk unter GPL-Lizenz weiterverwendet wird, muss das neue Werk ebenfalls die GPL-Lizenz tragen. Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft
  17. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel “Copy-Left”-Prinzip Die vier Freiheiten: Immer wenn

    ein Werk unter GPL-Lizenz weiterverwendet wird, muss das neue Werk ebenfalls die GPL-Lizenz tragen. Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft
  18. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel “Copy-Left”-Prinzip Die vier Freiheiten: Immer wenn

    ein Werk unter GPL-Lizenz weiterverwendet wird, muss das neue Werk ebenfalls die GPL-Lizenz tragen. Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft
  19. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel “Copy-Left”-Prinzip Die vier Freiheiten: Immer wenn

    ein Werk unter GPL-Lizenz weiterverwendet wird, muss das neue Werk ebenfalls die GPL-Lizenz tragen. Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft
  20. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Linux-Kernel “Copy-Left”-Prinzip Die vier Freiheiten: Immer wenn

    ein Werk unter GPL-Lizenz weiterverwendet wird, muss das neue Werk ebenfalls die GPL-Lizenz tragen. Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen
  21. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Software-Pakete Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt,

    erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen 2. Software-Projekte können den Kernel frei nutzen
  22. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Distributionen enthalten immer: FREIE SOFTWARE Distributionen enthalten

    manchmal: PROPRIETÄRE SOFTWARE Software-Pakete Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen 2. Software-Projekte können den Kernel frei nutzen a. Diese Software-Pakete können frei oder unfrei (proprietär) sein
  23. Qualitäten des Gemeingeschaffenen FREIE SOFTWARE - STIFTUNGEN Software-Pakete FREIE SOFTWARE

    Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen 2. Software-Projekte können den Kernel frei nutzen a. Diese Software-Pakete können frei oder unfrei (proprietär) sein b. Freie Software ist häufig von Stiftungen und Spenden abhängig.
  24. Qualitäten des Gemeingeschaffenen stabile Version Beta-Version - kurz vor Veröffentlichung

    - automatische Fehlerberichterstattung Nightly-Version - sehr frühe Vor-Version - enthält Features Monate im Voraus - Anwender*innen werden direkt als Mitarbeitende verstanden (z.B. Bugzilla) FIREFOX-VERSIONEN Software-Pakete Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen 2. Software-Projekte können den Kernel frei nutzen a. Diese Software-Pakete können frei oder unfrei (proprietär) sein b. Freie Software ist häufig von Stiftungen und Spenden abhängig. c. Häufig können Anwendende bei der Weiterentwicklung Freier Software niederschwellig beitragen.
  25. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Distributionen mint Wie wird ein Linux-System entwickelt,

    gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen 2. Software-Projekte können den Kernel frei nutzen a. Diese Software-Pakete können frei oder unfrei (proprietär) sein b. Freie Software ist häufig von Stiftungen und Spenden abhängig. c. Häufig können Anwendende bei der Weiterentwicklung Freier Software niederschwellig beitragen. 3. Distributionen können auf Bestehenden aufbauen
  26. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Distributionen § Debian bleibt zu 100% frei,

    § Probleme werden nicht verborgen, § Priorität sind Anwendende und Freie Software, … Wie wird ein Linux-System entwickelt, gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen 2. Software-Projekte können den Kernel frei nutzen a. Diese Software-Pakete können frei oder unfrei (proprietär) sein b. Freie Software ist häufig von Stiftungen und Spenden abhängig. c. Häufig können Anwendende bei der Weiterentwicklung Freier Software niederschwellig beitragen. 3. Distributionen können auf Bestehenden aufbauen a. Debian ist eine der ersten Distributionen. Sie hat eine demokratische Verfassung und Entwickelnde verpflichten sich der Freien Software debian social contract mint
  27. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Distributionen mint Wie wird ein Linux-System entwickelt,

    gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen 2. Software-Projekte können den Kernel frei nutzen a. Diese Software-Pakete können frei oder unfrei (proprietär) sein b. Freie Software ist häufig von Stiftungen und Spenden abhängig. c. Häufig können Anwendende bei der Weiterentwicklung Freier Software niederschwellig beitragen. 3. Distributionen können auf Bestehenden aufbauen a. Debian ist eine der ersten Distributionen. Sie hat eine demokratische Verfassung und Entwickelnde verpflichten sich der Freien Software b. Ubuntu baut auf Debian auf, macht es leichter bedienbar und finanziert die eigene Entwicklung durch Service-Verträgen und Schulungen
  28. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Distributionen mint Wie wird ein Linux-System entwickelt,

    gepflegt, erhalten? 1. Der Kernel wurde unter eine “Gnu Public-Licence” (GPL) gestellt. a. Die GPL sichert die vier Freiheiten von Software ab b. Die GPL beinhaltet ein starkes Copyleft c. Die GPL ist die Grundlage der zur Freiheit verpflichteten Zusammenarbeit verschiedener Communities und Unternehmen 2. Software-Projekte können den Kernel frei nutzen a. Diese Software-Pakete können frei oder unfrei (proprietär) sein b. Freie Software ist häufig von Stiftungen und Spenden abhängig. c. Häufig können Anwendende bei der Weiterentwicklung Freier Software niederschwellig beitragen. 3. Distributionen können auf Bestehenden aufbauen a. Debian ist eine der ersten Distributionen. Sie hat eine demokratische Verfassung und Entwickelnde verpflichten sich der Freien Software b. Ubuntu baut auf Debian auf, macht es leichter bedienbar und finanziert die eigene Entwicklung durch Service-Verträgen und Schulungen c. Linux-Mint hat sich von Ubuntu abgezweigt, um entgegen deren Einschränken beliebte, aber unfreie Software aufzunehmen.
  29. Das System ist frei anpassbar! Distributionen wie Linux Mint, Pop!_OS

    oder ElementOS richten sich speziell an Umsteiger:innen! (Full-Screen-Composite Distro-Videos. Sehen können, wie gut Linux mittlerweile aussieht) Umstieg auf Linux Linux Mint Deepin
  30. Umstieg auf Linux Linux hat eine sehr hohe Datensicherheit durch

    prüfbares Open-Source!
  31. Linux-Distributionen unterstützt Unmengen an (Freier) Software für jeden Lebensbereich! Bei

    Problemen gibt es einen hohen Support durch die Community und sogar (kommerzielle) Games werden immer besser unterstützt. Umstieg auf Linux (hier wieder Videos etc.)
  32. Linux ist frei wie in Freiheit! Dein Computer macht genau

    das, was du von ihm möchtest. Sämtliche Software ist frei von Werbung, niemand versucht Geld aus dir herauszuholen, niemand will dich einschränken, alle versuchen gemeinsam etwas aufzubauen, das gut, sicher und fair ist. Jeder Erfolg, den ein einzelner Beteiligter erzielt, ist ein Erfolg für alle. Umstieg auf Linux
  33. Free your android - campaign! (promote F-Droid for smartphones)

  34. (richtiges Übergangsbild folgt)

  35. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Eine Möglichkeit, kommerzielle Social-Media-Apps zu

    ersetzen. Was ist das FEDIVERSE?
  36. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Eine Möglichkeit, kommerzielle Social-Media-Apps zu

    ersetzen. Ein dezentrales und datenschutz- freundliches Netzwerk. Was ist das FEDIVERSE?
  37. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Eine Möglichkeit, kommerzielle Social-Media-Apps zu

    ersetzen. Ein dezentrales und datenschutz- freundliches Netzwerk. Ein Raum der Selbstorganisation mit jeweils eigenen Regeln und Möglichkeiten. Eine Rebellion gegen Überwachung und Fremdbestimmung. Was ist das FEDIVERSE? Ist gleichzeitig Vielfalt und Gleichheit
  38. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Auswahl an Apps Mastodon ersetzt

    Twitter Microbloggin mit chronologischer Timelime Das Fediverse
  39. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Mastodon ersetzt Twitter Microbloggin mit

    chronologischer Timelime Peertube ersetzt Youtube Videos und Livestreams mit ressourcenschonender Torrent-Technologie Auswahl an Apps Das Fediverse
  40. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Mastodon ersetzt Twitter Microbloggin mit

    chronologischer Timelime Peertube ersetzt Youtube Videos und Livestreams mit ressourcenschonender Torrent-Technologie Mobilizon ersetzt Facebook-Events Veranstaltungen publizieren und mit oder ohne Konto teilnehmen und kommentieren Auswahl an Apps Das Fediverse
  41. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Mastodon ersetzt Twitter Microbloggin mit

    chronologischer Timelime Peertube ersetzt Youtube Videos und Livestreams mit ressourcenschonender Torrent-Technologie Mobilizon ersetzt Facebook-Events Veranstaltungen publizieren und mit oder ohne Konto teilnehmen und kommentieren Pixelfed ersetzt Instagram Bilder teilen ohne Werbung und Tracking Auswahl an Apps Das Fediverse
  42. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Instanzen und Verbindungen Das Fediverse

    Jede App ist Freie Software und kann auf einem Server installiert werden. Dieser Server ist dann eine Instanz.
  43. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Instanzen und Verbindungen Das Fediverse

    Jede App ist Freie Software und kann auf einem Server installiert werden. Dieser Server ist dann eine Instanz. Instanzen haben Community-Guidelines und werden durch Moderations-Teams betreut.
  44. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Instanzen und Verbindungen Das Fediverse

    Jede App ist Freie Software und kann auf einem Server installiert werden. Dieser Server ist dann eine Instanz. Instanzen haben Community-Guidelines und werden durch Moderations-Teams betreut. Nutzer:innen suchen sich Instanzen aus, aufgrund deren Größe, Richtlinien, der verwendeten Sprache oder des thematischen Fokus.
  45. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Instanzen und Verbindungen Das Fediverse

    Über das ActivityPub-Protokoll können die einzelnen Instanzen miteinander verbunden werden - selbst wenn sich die angebotenen Dienste voneinander unterscheiden.
  46. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Instanzen und Verbindungen Das Fediverse

    Über das ActivityPub-Protokoll können die einzelnen Instanzen miteinander verbunden werden - selbst wenn sich die angebotenen Dienste voneinander unterscheiden. Nutzer:innen können dadurch Personen von anderen Servern folgen bzw. deren Beiträge auf dem eigenen Server teilen. Da die Apps dieselbe Sprache sprechen, kann z.B. eine Mastodon- Nutzerin einem Peertube-Kanal folgen.
  47. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Instanzen und Verbindungen Das Fediverse

    Über das ActivityPub-Protokoll können die einzelnen Instanzen miteinander verbunden werden - selbst wenn sich die angebotenen Dienste voneinander unterscheiden. Nutzer:innen können dadurch Personen von anderen Servern folgen bzw. deren Beiträge auf dem eigenen Server teilen. Da die Apps dieselbe Sprache sprechen, kann z.B. eine Mastodon- Nutzerin einem Peertube-Kanal folgen. Werden Instanzen nicht ausreichend moderiert oder verbreiten Inhalte, die für Nutzer:innen einer anderen Instanz unerwünscht sind, kann die Verbindung zwischen diesen gekappt werden.
  48. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Instanzen und Verbindungen Das Fediverse

    Das ʻfederated Universeʼ (Fediverse) ist beliebig erweiterbar, ohne jemals zentrale Knotenpunkte zu benötigen. Kontinuierlich entstehen hierfür neue und freie Anwendungen!
  49. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Das Fediverse Qualitäten des Fediverse Das Fediverse

    Fragen an Experten/Expertin: Was macht eine gute Instanz aus? Was sind die Vor- und Nachteile für Umsteiger:innen? Warum setzen sich manche Fedi-Apps besser durch als andere?
  50. Umstieg Nicht-kommerziell heißt leider auch: Kein Geld für Werbung Den

    Umstieg müssen wir selbst machen, das Fediverse müssen wir verbreiten. Fediverse First!
  51. None
  52. None
  53. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien

  54. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

  55. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität
  56. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung
  57. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit
  58. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können
  59. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können 6. Eignung für den Eigenbau und verteilte Unternehmen.
  60. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können 6. Eignung für den Eigenbau und verteilte Unternehmen Wodurch unterscheiden sich die entstehenden Resultate von Waren?
  61. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können 6. Eignung für den Eigenbau und verteilte Unternehmen Wodurch unterscheiden sich die entstehenden Resultate von Waren?
  62. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können 6. Eignung für den Eigenbau und verteilte Unternehmen Einsetzbarkeit zu vielfältigen Zwecken in vielfältigen Kombinationen. Hohe Kompatibilität wird angestrebt. Wodurch unterscheiden sich die entstehenden Resultate von Waren?
  63. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können 6. Eignung für den Eigenbau und verteilte Unternehmen Durch den eigenen Anspruch von Herstellenden und Anwendenden werden Kosten tendenziell nicht auf Kosten von Mensch und Natur durchgesetzt. Wodurch unterscheiden sich die entstehenden Resultate von Waren?
  64. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können 6. Eignung für den Eigenbau und verteilte Unternehmen Trotz niedriger Kosten ist die Qualität der Komponenten möglichst hoch. Gemeingeschaffenes ist leicht selbst zu reparieren. Wodurch unterscheiden sich die entstehenden Resultate von Waren?
  65. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können 6. Eignung für den Eigenbau und verteilte Unternehmen ---- Wodurch unterscheiden sich die entstehenden Resultate von Waren?
  66. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Open Source Ecology- Prinzipien 1. Open Source

    2. Modularität 3. Geringe Kosten zur Herstellung 4. lebenslange Haltbarkeit 5. Effizienz muss sich mit den Industrie- standards des Marktes messen können 6. Eignung für den Eigenbau und verteilte Unternehmen Die verwendeten Materialien sind gewöhnlich, der Aufbau möglichst einfach mit gewöhnlichem Werkzeug. Wodurch unterscheiden sich die entstehenden Resultate von Waren?
  67. Qualitäten des Gemeingeschaffenen DIN SPEC 3105 (eigentlich der Hauptteil)

  68. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Ironworker Life-Trac 6 Power Cube II CEB

    Press Module der Open-Source-Ecology Backhoe
  69. Qualitäten des Gemeingeschaffenen AXIOM (apertus): Open-Hardware Kinokamera VIVIHOUSE: Modulare Stadthäuser

    RALLY FIGHTER (Local Motors): Open-Hardware Geländewagen Andere Open-Hardware-Projekte
  70. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Der Open-Hardware nahestehende Projekte Fab-Labs Makerspace Hackerspace

    Repair-cafés
  71. None
  72. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds

  73. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’).
  74. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’).
  75. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’).
  76. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’).
  77. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’).
  78. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’).
  79. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’). Konsequenz: Da nicht selbst neu gezüchtet werden darf, nimmt die Vielfalt rapiat ab und die Abhängigkeit von Konzernen steigt.
  80. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’). Konsequenz: Da nicht selbst neu gezüchtet werden darf, nimmt die Vielfalt rapiat ab und die Abhängigkeit von Konzernen steigt.
  81. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’). Konsequenz: Da nicht selbst neu gezüchtet werden darf, nimmt die Vielfalt rapiat ab und die Abhängigkeit von Konzernen steigt. Das auf Samen angewandte Copyleft-Prinzip wirkt dieser Bewegung entgegen.
  82. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’). Konsequenz: Da nicht selbst neu gezüchtet werden darf, nimmt die Vielfalt rapiat ab und die Abhängigkeit von Konzernen steigt. Das auf Samen angewandte Copyleft-Prinzip wirkt dieser Bewegung entgegen.
  83. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’). Konsequenz: Da nicht selbst neu gezüchtet werden darf, nimmt die Vielfalt rapiat ab und die Abhängigkeit von Konzernen steigt. Das auf Samen angewandte Copyleft-Prinzip wirkt dieser Bewegung entgegen.
  84. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’). Konsequenz: Da nicht selbst neu gezüchtet werden darf, nimmt die Vielfalt rapiat ab und die Abhängigkeit von Konzernen steigt. Das auf Samen angewandte Copyleft-Prinzip wirkt dieser Bewegung entgegen.
  85. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’). Konsequenz: Da nicht selbst neu gezüchtet werden darf, nimmt die Vielfalt rapiat ab und die Abhängigkeit von Konzernen steigt. Das auf Samen angewandte Copyleft-Prinzip wirkt dieser Bewegung entgegen.
  86. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Letztes Projekt: Open-Source-Seeds Traditionell: Saat ist Gemeingut.

    Aber: Seit den 1950er Jahren können eigene Züchtungen patentiert werden (‘geistiges Eigentum’). Konsequenz: Da nicht selbst neu gezüchtet werden darf, nimmt die Vielfalt rapiat ab und die Abhängigkeit von Konzernen steigt. Das auf Samen angewandte Copyleft-Prinzip wirkt dieser Bewegung entgegen. Das Gemeingeschaffene hat keine spezifische Qualität an sich; die Qualität ist die Erhaltung von Vielfalt.
  87. None
  88. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Zustifter:innen

  89. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Zustifter:innen Stiftungszweck:

  90. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Zustifter:innen Stiftungszweck:

  91. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Zustifter:innen

  92. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Zustifter:innen

  93. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung

  94. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften

  95. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften

  96. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften Vorstand

  97. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften Vorstand (Eine) Aufgabe

    des Vorstands: Auswahl von Projekten und damit verbundener Überlassung von Gütern im Sinne des Stiftungszweckes.
  98. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften Vorstand (Eine) Aufgabe

    des Vorstands: Auswahl von Projekten und damit verbundener Überlassung von Gütern im Sinne des Stiftungszweckes.
  99. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften Vorstand

  100. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften Vorstand Bedingungen der

    Nutzung: 1. Verpflichtung zur Gründungserklärung
  101. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften Vorstand Aufsichtsrat Bedingungen

    der Nutzung: 1. Verpflichtung zur Gründungserklärung 2. Entsendung eines Mitglieds in den Aufsichtsrat
  102. Qualitäten des Gemeingeschaffenen Die Munus-Stiftung Nutzer:innen- gemeinschaften Vorstand Bedingungen der

    Nutzung: 1. Verpflichtung zur Gründungserklärung 2. Entsendung eines Mitglieds in den Aufsichtsrat Aufsichtsrat Aufgabe des Aufsichtsrats: Wahl des Vorstands und Überwachung der Arbeit des Vorstandes.
  103. Qualitäten des Gemeingeschaffenen (... kommt noch…) Die Munus-Stiftung