"Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken. Eine expressivistische Rekonstruktion der Kritik falschen Bewusstseins

"Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken. Eine expressivistische Rekonstruktion der Kritik falschen Bewusstseins

Re-Thinking Marx, Berlin, Germany, May 2011

610a28d49ac14df09d3f7e90d167bd1c?s=128

Titus Stahl

May 21, 2011
Tweet

Transcript

  1. 1.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken

    Eine expressivistische Rekonstruktion der Kritik falschen Bewusstseins Titus Stahl Goethe-Universität, Frankfurt a. M. Rethinking Marx 20.-22. Mai 2011 Humboldt-Universität zu Berlin Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  2. 2.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Ideologiekritik als kognitivistische Kritik I.

    Kognitivistische Ideologiekritik und materialistische Ideologietheorie Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  3. 3.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Die Idee einer Ideologiekritik Kritische

    Funktion des Ideologiebegris: Verantwortung falschen Bewusstseins für eine falsche Gesellschaft. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  4. 4.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Kognitivistische Intuition Kognitivistische Intuition Ideologiekritik

    ist eine Kritik kognitiver Mängel kognitiver Phänomene. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  5. 5.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Materialistische Einsicht Materialistische Einsicht Die

    Falschheit von Ideologien ist nur im Kontext ihrer Rolle in der sozialen, historischen Realität zu verstehen. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  6. 6.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Dilemma Marx' materialistische Ideologietheorie scheint

    seine kognitivistische Ideologiekritik zu untergraben. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  7. 7.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Ideologiekritik als nicht-epistemische Kritik II.

    Ideologiekritik als nicht-epistemische Kritik Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  8. 8.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Die Deutsche Ideologie Illusion der

    explanatorischen Autarkie des Geistigen Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  9. 9.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Die Deutsche Ideologie Illusion der

    explanatorischen Autarkie des Geistigen Überzeugungen zweiter Ordnung über den Status des Geistigen Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  10. 10.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Die Deutsche Ideologie Illusion der

    explanatorischen Autarkie des Geistigen Überzeugungen zweiter Ordnung über den Status des Geistigen Selbstanwendung: Illusion der Autarkie des Geistigen kann nicht durch Referenz auf Geistiges erklärt werden Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  11. 11.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Nicht-Epistemische These Nicht-Epistemische These Ideologiekritik

    ist eine Kritik der reexiven Struktur des kognitiven Verhältnisses von Individuen zur (gesellschaftlichen) Realität, die sich nicht primär auf epistemische Normen stützt. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  12. 12.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was folgt daraus? Was heiÿt

    materielle Natur? − → Ausdruck Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  13. 13.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was folgt daraus? Was heiÿt

    materielle Natur? − → Ausdruck Kausalität Funktionalität Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  14. 14.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was folgt daraus? Einwände: keine

    plausiblen Theorien Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  15. 15.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was folgt daraus? Einwände: keine

    plausiblen Theorien Materialität wird als Mangel gesehen Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  16. 16.
  17. 17.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Ausdrucksbeziehung Ideologie als korrekter Ausdruck

    einer falschen Realität. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  18. 18.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Camera obscura Wenn in der

    ganzen Ideologie die Menschen u. ihre Verhältnisse, wie in einer Camera obscura, auf den Kopf gestellt erscheinen, so geht dies Phänomen ebensosehr aus ihrem historischen Lebensprozeÿ hervor, wie die Umdrehung der Gegenstände auf der Netzhaut aus ihrem unmittelbar physischen. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  19. 19.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Camera obscura [Bild aus Urheberrechtsgründen

    für Online-Version entfernt.] Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  20. 20.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Revidierte Materialitätsthese Revidierte Materialitätsthese Ideologiekritik

    kritisiert das ideologische kognitive Verhältnis von Individuen zur gesellschaftlichen Realität nicht dafür, dass es die Realität kognitiv falsch reproduziert, sondern nimmt vielmehr an, dass eine Ideologie ein angemessener Ausdruck einer falschen Realität ist. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  21. 22.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Trügerische Realität Rekonstruktion: Trügerische Realität.

    Erster Einwand: Inwiefern macht eine Disposition in welchem Sinne eine Realität falsch? Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  22. 23.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Beispiel: Wertform Die [..] Entdeckung

    [der Grundlage des Werts] verscheucht keineswegs den gegenständlichen Schein der gesellschaftlichen Charakter der Arbeit. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  23. 24.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Trügerische Realität Rekonstruktion: Trügerische Realität.

    Zweiter Einwand: Festhalten am Wahrheitskriterium Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  24. 25.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Trügerische Realität Rekonstruktion: Trügerische Realität.

    Zweiter Einwand: Festhalten am Wahrheitskriterium Dritter Einwand: Das Ausdrucksverhältnis wird nur kausal verstanden Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  25. 26.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Das Dilemma der Ideologiekritik IV.

    Das Dilemma der Ideologiekritik Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  26. 27.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Das Dilemma Einerseits soll Ideologiekritik

    als Kritik kognitiver Falschheit (K) operieren, andererseits soll sie nicht-epistemische Kritik (NE) materieller Praxis (M) sein. Wie geht das zusammen? Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  27. 28.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Das Dilemma Aber... dies gilt

    nur unter einem bestimmten, szientistischen Verständnis von Materialität! Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  28. 29.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Ein praxistheoretischer Ideologiebegri V. Ein

    praxistheoretischer Ideologiebegri Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  29. 30.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Zwei Revisionen 1 Nicht-kausales, expressivistisches

    Verständnis von Ausdruck 2 Lokalisierung des Ideologischen nicht im (wahrheitsfähigen) Gehalt, sondern in der Form von kognitiven Zuständen Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  30. 31.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Praxis Praxis Eine Praxis ist

    Zusammenhang menschlichen Handelns, der durch normative Standards der Richtigkeit intern strukturiert wird. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  31. 32.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Kontrastive Unterscheidungen [Bild aus Urheberrechtsgründen

    für Online-Version entfernt.] kontrastive Unterscheidungen Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  32. 33.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Praxis Konstitutive Unterscheidungen durch... erlernte

    Unterscheidungsfähigkeiten sozial regulierte Urteilsstandards (potenziellen) Ausdruck in kontrastiven Vokabularen Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  33. 34.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Expressivistische Materialitätsthese Expressivistische Materialitätsthese Gedankliche

    Formen drücken genau dann die materielle Realität aus, wenn sie der Ausdruck praktischer Unterscheidungen sind, die wiederum nur in einem an die materielle Praxis gebundenen kontrastiven Vokabular adäquat verstanden werden können. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  34. 35.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Ideologische Praktiken Ideologische Praktiken Ideologische

    Praktiken sind Praktiken, die ihre eigenen kontrastiven Unterscheidungen in unangemessener Weise als zeitlos, allgemein und objektiv behandeln, die also einen Fehler zweiter Ordnung begehen. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  35. 36.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was ist Ideologie? In komplexen

    Praktiken: Unterscheidung zwischen 1 Anwendung praxiskonstitutiver Unterscheidungen (Verhalten erster Ordnung) 2 Behandlung praxiskonstitutiver Unterscheidungen (Verhalten zweiter Ordnung) Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  36. 37.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was ist Ideologie? Unterscheidung zwischen:

    1 Praktiken, die eine Behandlung ihrer konstitutiven Unterscheidungen als konstituierte Unterscheidungen erlauben 2 Praktiken, die dies nicht erlauben Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  37. 38.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was ist Ideologie? [Bild aus

    Urheberrechtsgründen für Online-Version entfernt.] Begabung Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  38. 39.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Wer schreibt vor? [Bild aus

    Urheberrechtsgründen für Online-Version entfernt.] Man kann aber dennoch sagen, daÿ die Schluÿgesetze uns zwingen; in dem Sinn nämlich, wie andere Gesetze in der menschlichen Gesellschaft. [...] Wer anders schlieÿt, kommt allerdings in Konikt, z. B. mit der Gesellschaft. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  39. 40.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was ist Ideologie? Erster Versuch

    einer Bestimmung von Ideologie Ein kognitives Phänomen ist genau dann ideologisch, wenn es nur in einem Vokabular rekonstruiert werden kann, das konstitutive Unterscheidungen einer Praxis explizit macht, deren Regeln es nicht erlauben, sie als praktisch konstituierte Unterscheidungen zu behandeln. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  40. 41.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was ist an Ideologie falsch?

    VI. Was ist an Ideologie falsch? Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  41. 42.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was ist an Ideologie falsch?

    Verletzung interner Standards von Praktiken Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  42. 43.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Was ist an Ideologie falsch?

    Ideologien sind kognitive Phänomene, die nur in einem Vokabular rekonstruiert werden können, das konstitutiv für eine Praxis ist, die 1 mit einem konstitutiven Anspruch auf Transparenz und Autonomie ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer einhergeht, 2 die diesen Anspruch aber dadurch systematisch frustriert, dass nach ihren Regeln ihre konstitutiven Unterscheidungen nicht als konstituierte Unterscheidungen angemessen thematisiert werden können. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  43. 44.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Zusammenfassung Ideologien sind auch kognitiv

    fehlerhaft, indem sie Handeln erzwingen, das nur unter der Annahme falscher Überzeugungen zweiter Ordnung rational ist. Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt
  44. 45.

    Ideologiekritik als Kritik sozialer Praktiken Zusammenfassung Ideologien als politisches Problem

    für rationale Wesen Titus Stahl Goethe-Universität Frankfurt