$30 off During Our Annual Pro Sale. View Details »

Product-Discovery-Techniken, die Entwicklungs-Teams kennen sollten

Product-Discovery-Techniken, die Entwicklungs-Teams kennen sollten

Vor rund zwanzig Jahren erschien das Agile Manifest. Seitdem haben wir in der Software-Entwicklung erhebliche Fortschritte darin gemacht, ein Produkt richtig zu bauen. Dabei helfen uns Methoden wie TDD, DDD, CI/CD und Scrum – um nur einige wenige zu nennen. Mindestens genauso wichtig ist es aber, das richtige Produkt zu bauen (Stichwort: Product Discovery). Hierbei hat das Entwicklungs-Team oft das Gefühl, am Katzentisch zu sitzen und auch nicht mit dem Product Management und Design auf Augenhöhe sprechen zu können. Ich gebe einen kurzen Abriss über die wichtigsten Discovery-Techniken, die alle in der Software-Entwicklung kennen sollten, um mitreden zu können.

Konstantin Diener

June 21, 2023
Tweet

More Decks by Konstantin Diener

Other Decks in Programming

Transcript

  1. Konstantin Diener | [email protected] | @coseeaner
    … die Entwicklungs-Teams kennen sollten
    Product-Discovery-Techniken

    View Slide

  2. Konstantin Diener
    CTO und Gründer von cosee

    View Slide

  3. View Slide

  4. View Slide

  5. View Slide

  6. maßgeschneiderte
    Produktentwicklung

    View Slide

  7. Produktentwicklung
    starten
    Produktentwicklung
    skalieren

    View Slide

  8. Discovery-
    Phase
    Backlog
    Experten-Teams
    Abrechnungs-
    modelle
    Auslieferung
    in Sprints
    Soft ware-
    Releases

    View Slide

  9. Was ist


    Product
    Discovery?

    View Slide

  10. https://www.producttalk.org/2017/02/evolution-product-discovery/
    Discovery
    Was bauen wir?
    Delivery
    Wie bauen wir es?

    View Slide

  11. View Slide

  12. Wo kommt das


    „richtige“


    Product Backlog her?

    View Slide

  13. WHAT should we do?


    WHY are we doing it?


    HOW are we doing it?
    Martin Eriksson

    View Slide

  14. Je
    ff
    Patton, User Story Mapping, https://jpattonassociates.com/

    View Slide

  15. 60%–90%
    unserer Ideen haben keine
    positiven Auswirkungen
    http://radar.oreilly.com/2015/03/what-should-replace-the-project-paradigm.html

    View Slide

  16. There is nothing quite so
    useless as doing with great
    e
    ff
    iciency something that
    should not be done at all.
    Peter Drucker

    View Slide

  17. Aber warum ist Produktentwicklung so
    unsicher?

    View Slide

  18. https://svpg.com/four-big-risks/
    value risk
    Kunden werden es kaufen bzw.
    Benutzer werden es benutzen.
    usability risk
    Benutzer finden heraus,
    wie es benutzt wird.
    feasibility risk
    Wir können es bauen


    (Zeit, Fähigkeiten, Technologie).
    business
    viability risk
    Es funktioniert für unsere Firma.

    View Slide

  19. Vision Statement Kurze Beschreibung der Vision/Idee
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?
    angelehnt an http://www.romanpichler.com/tools/vision-board
    cosee_VisionStatement_Plakat2019_ Druck.indd 1 15.11.18 10:17

    View Slide

  20. What are the most important costs inherent in our business model?
    Which Key Resources are most expensive?
    Which Key Activities are most expensive?
    Revenue Streams
    Through which Channels do our Customer Segments
    want to be reached?
    How are we reaching them now?
    How are our Channels integrated?
    Which ones work best?
    Which ones are most cost-efficient?
    How are we integrating them with customer routines?
    For what value are our customers really willing to pay?
    For what do they currently pay?
    How are they currently paying?
    How would they prefer to pay?
    How much does each Revenue Stream contribute to overall revenues?
    Channels
    Customer Relationships Customer Segments
    channel phases:
    1. Awareness
    How do we raise awareness about our company’s products and services?
    2. Evaluation
    How do we help customers evaluate our organization’s Value Proposition?
    3. Purchase
    How do we allow customers to purchase specific products and services?
    4. Delivery
    How do we deliver a Value Proposition to customers?
    5. After sales
    How do we provide post-purchase customer support?
    Mass Market
    Niche Market
    Segmented
    Diversified
    Multi-sided Platform
    examples
    Personal assistance
    Dedicated Personal Assistance
    Self-Service
    Automated Services
    Communities
    Co-creation
    For whom are we creating value?
    Who are our most important customers?
    What type of relationship does each of our Customer
    Segments expect us to establish and maintain with them?
    Which ones have we established?
    How are they integrated with the rest of our business model?
    How costly are they?
    Value Propositions
    Key Activities
    Key Partners
    Key Resources
    Cost Structure
    What value do we deliver to the customer?
    Which one of our customer’s problems are we helping to solve?
    What bundles of products and services are we offering to each Customer Segment?
    Which customer needs are we satisfying?
    What Key Activities do our Value Propositions require?
    Our Distribution Channels?
    Customer Relationships?
    Revenue streams?
    Who are our Key Partners?
    Who are our key suppliers?
    Which Key Resources are we acquiring from partners?
    Which Key Activities do partners perform?
    What Key Resources do our Value Propositions require?
    Our Distribution Channels? Customer Relationships?
    Revenue Streams?
    characteristics
    Newness
    Performance
    Customization
    “Getting the Job Done”
    Design
    Brand/Status
    Price
    Cost Reduction
    Risk Reduction
    Accessibility
    Convenience/Usability
    categories
    Production
    Problem Solving
    Platform/Network
    types of resources
    Physical
    Intellectual (brand patents, copyrights, data)
    Human
    Financial
    motivations for partnerships:
    Optimization and economy
    Reduction of risk and uncertainty
    Acquisition of particular resources and activities
    is your business more:
    Cost Driven (leanest cost structure, low price value proposition, maximum automation, extensive outsourcing)
    Value Driven (focused on value creation, premium value proposition)
    sample characteristics:
    Fixed Costs (salaries, rents, utilities)
    Variable costs
    Economies of scale
    Economies of scope
    www.businessmodelgeneration.com
    The Business Model Canvas On:
    Iteration:
    Designed by:
    Designed for:
    Day Month Year
    No.
    types:
    Asset sale
    Usage fee
    Subscription Fees
    Lending/Renting/Leasing
    Licensing
    Brokerage fees
    Advertising
    fixed pricing
    List Price
    Product feature dependent
    Customer segment dependent
    Volume dependent
    dynamic pricing
    Negotiation( bargaining)
    Yield Management
    Real-time-Market
    This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License.
    To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
    or send a letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA.

    View Slide

  21. Target Customer
    Underserved Needs
    Feature Set
    UX
    Value Proposition
    Product Market Fit
    nach Dan Olsens „Product-Market Fit Pyramid“

    View Slide

  22. Verstanden! Das macht aber
    unser Product
    Owner …

    View Slide

  23. Product Discovery ist auch für
    euch relevant.

    View Slide

  24. If you’re only using your
    engineers to code, you’re
    only getting half their
    value.
    Marty Cagan

    View Slide

  25. WHAT should we do?


    WHY are we doing it?


    HOW are we doing it?
    Martin Eriksson

    View Slide

  26. View Slide

  27. Vision Statement Kurze Beschreibung der Vision/Idee
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?
    angelehnt an http://www.romanpichler.com/tools/vision-board
    cosee_VisionStatement_Plakat2019_ Druck.indd 1 15.11.18 10:17

    View Slide

  28. Personas

    View Slide

  29. Wer ist eigentlich unsere


    Zielgruppe?

    View Slide

  30. Tina
    Mitte
    20
    fester
    Freund
    studiert auf
    Master in
    Nürnberg
    Kleines
    Einkommen reicht
    für die Miete und
    den täglichen
    Bedarf, aber nicht
    für teure Reisen.
    Möchte gerne
    umweltfreundlich
    leben.
    keine
    Kreditkarte,
    aber Paypal
    hat viele Freunde
    in ganz
    Deutschland (u.a.
    aus dem
    Bachelor-
    Studium)
    Reist gerne
    und min.
    einmal alle
    zwei Monate.

    View Slide

  31. Vision Statement Kurze Beschreibung der Vision/Idee
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?
    angelehnt an http://www.romanpichler.com/tools/vision-board
    cosee_VisionStatement_Plakat2019_ Druck.indd 1 15.11.18 10:17
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?

    View Slide

  32. Bedürfnispyramide

    View Slide

  33. Für Product Discovery müssen wir in den
    Problem-Modus.

    View Slide

  34. Physische Bedürfnisse

    View Slide

  35. Physische Bedürfnisse
    Sicherheitsbedürfnisse

    View Slide

  36. Physische Bedürfnisse
    Sicherheitsbedürfnisse
    Soziale Bedürfnisse

    View Slide

  37. Physische Bedürfnisse
    Sicherheitsbedürfnisse
    Soziale Bedürfnisse
    Individualbedürfnisse

    View Slide

  38. Physische Bedürfnisse
    Sicherheitsbedürfnisse
    Soziale Bedürfnisse
    Individualbedürfnisse
    Selbstverwirklichung

    View Slide

  39. Rasten, „Pippipause“
    keine Überfälle, Belästigung
    Freundscha
    ft
    en pflegen
    Unabhängigkeit von anderen
    Kreative Reiseplanung

    View Slide

  40. Vision Statement Kurze Beschreibung der Vision/Idee
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?
    angelehnt an http://www.romanpichler.com/tools/vision-board
    cosee_VisionStatement_Plakat2019_ Druck.indd 1 15.11.18 10:17
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?

    View Slide

  41. Jobs to be done

    View Slide

  42. Bei welchen


    Aufgaben


    helfen wir unserer Zielgruppe?

    View Slide

  43. Customers don’t
    buy products.


    They hire them to
    do a job.
    Clayton Christensen

    View Slide

  44. Kunden
    wollen/müssen (Job) ...
    Job to be done
    ... weil /Kontext (job drivers)
    Heutige Lösungen
    (current approaches)
    Schmerzpunkte (pain points)

    View Slide

  45. Stephen Wunker, Jessica
    Wattman, David Farber
    Jobs to Be Done

    View Slide

  46. Persönlichkeit,
    Wirkung auf
    und Erwartung
    an andere
    (Attitudes)
    Kunden
    wollen/müssen (Job) ...
    Job to be done
    ... weil /Kontext (job drivers)
    Heutige Lösungen
    (current approaches)
    Schmerzpunkte (pain points)
    ohne eigenes
    Auto sicher
    von A nach B
    kommen
    Herkunft,
    Wohnort, Werte,
    Kultur, ...
    (Background)
    aktuelle
    Situation
    (Circumstances)

    Ich habe viele
    Freunde durch
    Schule und
    Studium, die ich
    gerne regelmäßig
    besuche.
    Ich möchte
    so nachhaltig
    wie möglich
    leben.
    Ich wohne in
    der Stadt
    und brauche
    kein Auto.
    Ich kann
    mir kein
    Auto
    leisten.
    Meine Freunde
    mögen es,
    wenn ich sie
    besuche.
    Ich bin
    kommunikativ
    und lerne
    gerne neue
    Leute kennen.
    Ich habe
    keinen guten
    Orientierungs-
    sinn.
    Ich bin sehr
    weltoffen und
    offen für neue
    Impressionen.
    Ich bin
    ziemlich
    knapp bei
    Kasse.
    Bahn
    zu
    teuer
    mit
    Sparangeboten
    zu unflexibel
    Ich weiß nie, wie
    ich vom Bahnhof
    zu meinen
    Freunden komme
    Bus
    Trampen
    Züge
    oft voll
    nicht
    nachhaltig
    genug
    eng Busbahnhöfe
    meist jdw
    Glücksspiel
    komische
    Leute
    fahren nie
    dahin, wo
    ich hinwill
    Ich weiß nie, wie
    ich vom
    Busbahnhof zu
    meinen Freunden
    komme
    Ich weiß nie, wie
    ich vom
    Ablieferpunkt zu
    meinen Freunden
    komme

    View Slide

  47. Vision Statement Kurze Beschreibung der Vision/Idee
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?
    angelehnt an http://www.romanpichler.com/tools/vision-board
    cosee_VisionStatement_Plakat2019_ Druck.indd 1 15.11.18 10:17
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?

    View Slide

  48. Value Proposition Canvas

    View Slide

  49. Wie bringe wir unsere Zielgruppe dazu, ihr


    Verhalten zu
    ändern?

    View Slide

  50. Gain Creators
    Pain Relievers Pains
    Gains
    Products
    & Services
    Customer
    Job(s)
    Value Proposition Customer Segment
    : Strategyzer AG
    The makers of Business Model Generation and Strategyzer
    The Value Proposition Canvas
    strategyzer.com

    View Slide

  51. Alexander Osterwalder,


    Yves Pigneur, Greg Bernarda,
    Alan Smith
    Value Proposition
    Design

    View Slide

  52. ohne eigenes
    Auto sicher
    von A nach B
    kommen
    interessante
    Reisepartner
    möglichst
    nah am Start
    abgeholt
    werden möglichst
    nah am Ziel
    abgesetzt
    werden
    Umsteigen
    unsympatische
    Fahrer/
    Mitreisende
    Gefahren-
    situation
    während
    der Reise
    hohe
    Kosten
    unpassende
    Reisezeiten
    umwelt-
    freundliches
    Reisen
    Beschränkungen
    beim Gepäck
    garantierter
    Sitzplatz
    Copyright: Strategyzer Alm The Makers of Business Model Canvas and Strategyzer

    View Slide

  53. Was sind


    die Alternativen?

    View Slide

  54. Vision Statement Kurze Beschreibung der Vision/Idee
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?
    angelehnt an http://www.romanpichler.com/tools/vision-board
    cosee_VisionStatement_Plakat2019_ Druck.indd 1 15.11.18 10:17
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?

    View Slide

  55. Kano-Modell

    View Slide

  56. Satisfaction
    Investment
    Performance
    Baseline
    Delighters

    View Slide

  57. Dan Olsen
    The Lean Product
    Playbook

    View Slide

  58. ohne eigenes
    Auto sicher
    von A nach B
    kommen
    interessante
    Reisepartner
    möglichst
    nah am Start
    abgeholt
    werden möglichst
    nah am Ziel
    abgesetzt
    werden
    Umsteigen
    unsympatische
    Fahrer/
    Mitreisende
    Gefahren-
    situation
    während
    der Reise
    hohe
    Kosten
    unpassende
    Reisezeiten
    umwelt-
    freundliches
    Reisen
    Beschränkungen
    beim Gepäck
    garantierter
    Sitzplatz
    Copyright: Strategyzer Alm The Makers of Business Model Canvas and Strategyzer

    View Slide

  59. Konzentriert euch am Anfang auf die
    Delighters!

    View Slide

  60. Vision Statement Kurze Beschreibung der Vision/Idee
    Zielgruppe
    Welches Marktsegment/Ziel- oder Nutzer-
    gruppe soll das Produkt ansprechen?
    Dieser Punkt kann auch in Form einer
    Persona beschrieben sein.
    Bedürfnisse/Probleme
    Welche Bedürfnisse der Zielgruppe werden
    befriedigt?
    In welcher Form schafft das Produkt Wert
    für den Benutzer oder empfindet er es als
    wertvoll?
    Welche Emotionen weckt das Produkt?
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?
    angelehnt an http://www.romanpichler.com/tools/vision-board
    cosee_VisionStatement_Plakat2019_ Druck.indd 1 15.11.18 10:17
    Top Features
    Welches sind die drei bis fünf wichtigsten
    Funktionen?
    Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal (USP)?
    Geschäftsmodell
    Wie wird mit dem Produkt Geld verdient?
    Wer sind die zahlenden Kunden?
    Was ist der Kunde bereit zu bezahlen und
    wie bezahlt er?
    Konkurrenz
    Gibt es Organisationen am Markt,
    die ein ähnliches Produkt anbieten?
    Differenznutzen
    Was bietet das Produkt mehr, weniger
    oder anders gegenüber vergleichbaren
    Produkten?

    View Slide

  61. Opportunity Solution Tree

    View Slide

  62. Product Discovery ist


    kein One-O
    ff

    View Slide

  63. … sondern wie Continuous Delivery auch
    Continuous
    Discovery.

    View Slide

  64. Desired
    Outcome
    Opportunity
    Opportunity
    Solution
    Experiment
    Experiment
    Experiment
    Opportunity Opportunity
    Opportunity
    Solution

    View Slide

  65. Teresa Torres
    Continuous
    Discovery Habits

    View Slide

  66. In Q3 wollen wir 15%
    Neukunden gewinnen.
    An- und Abreise
    sind ein Problem.
    Ich kenne den Service als
    Alternative gar nicht.
    SEA
    Experiment
    Experiment
    Wir schalten …
    Die Bahn ist zu
    teuer.
    Ich fühle mich
    unsicher.
    Ich weiß gar nicht, dass der
    Service günstiger ist.
    Inserate in
    Reise-Blogs

    View Slide

  67. WHAT should we do?


    WHY are we doing it?


    HOW are we doing it?
    Martin Eriksson

    View Slide

  68. Produktprinzipien
    erleichtern die Entscheidungen.

    View Slide

  69. Beispiel:


    Wir priorisieren Mitfahrer-Experience


    über Fahrer-Experience.

    View Slide

  70. Letzten Endes ist es nicht
    euer Job, alle
    Anforderungen abgearbeitet
    zu haben – sondern die Welt
    zu verändern.
    Je
    ff
    Patton

    View Slide

  71. View Slide

  72. Produktentwicklung
    starten
    Produktentwicklung
    skalieren

    View Slide

  73. talks.cosee.biz

    View Slide

  74. Fragen zum Vortrag?

    View Slide

  75. [email protected] | @onkelkodi
    Bildnachweise:


    Zutaten: https://www.shutterstock.com/de/g/Murzina+Elena+Sergeevna


    Garnrolle & Schere: https://www.shutterstock.com/g/Shaiith


    Trampen: https://www.shutterstock.com/g/K'Nub


    Tina: https://www.shutterstock.com/g/progressman


    Fragen: https://www.shutterstock.com/de/g/robertkneschke
    Interesse?
    Konstantin Diener | cosee GmbH
    cosee.biz

    View Slide